Menschen, Mond und Sterne 01/2021

Zeitqualität Januar und Jahr 2021

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

Menschen
Wir Menschen sind in besinnlicher Stille, dürfen pausieren und ruhen bis sich die äußere Lage verbessert, bald wie wir alle hoffen. Charaktere zeigen sich nun entweder als Optimisten oder Pessimisten, und es gibt auch noch einige erhitzte Gemüter, die immer gegen alles sind. Und es gibt die Sterngucker, die zum Himmel blicken und versuchen ihren Platz in den unendlichen Weiten der Schöpfung zu erfassen. Der Blick nach oben – eine winzig kleine Bewegung des Kopfes Richtung Nacken – macht begreiflich, wie klein die Menschheit und wie winzig man selbst ist, macht staunend und ehrfürchtig, bringt persönliches Sein in proportionale Riesen-Relationen. Die Erkenntnis der gigantischen Proportionen lässt mindestens ein Lächeln entstehen, wenn nicht gar ein Lachen. Es mag auch ein Kopfschütteln bei der Betrachtung des Sternenhimmels herauskommen und doch: eine innere, andächtige Stille entsteht immer. Dies ist die Aufgabe für Januar 2021. Die Schwingungen der Zeitqualität führen ins persönliche Innere und gleichzeitig in unermessliche Weite. Ist es im Inneren wie im Äußeren etwa dasselbe? Ist hier unten und da oben dasselbe? Ist es im Kleinen wie im Großen? Die Antwort liegt in der Stille. Lauschen. Fühlen. Fühlen im Herzen, denn Stille spricht. Stille spricht zum Herzen. Im Herzen ist Wahrhaftigkeit und Wahrheit.

Mond
Der Mond war der astrologische Jahresregent des Jahres 2020 und ist es noch bis 21. März 2021. Der Mond ist ein emotionaler Himmelskörper und seine Schwingungen, nah an der Erde, beeinflussten die Menschen im laufenden astrologischen Jahr. Ein dynamisches Auf und Ab der Gefühle, ein Wanken zwischen Wehe und Wohl waren sozusagen sein Werk und für jeden einzelnen im besonderen Maße während des zurückliegenden Jahres spürbar und erlebbar. Im Mondjahr 2020 hatten die Menschen Gelegenheiten, sich mit den feinstofflichen Energien in ihrem Bewusstsein ungewöhnlich rasch weiterzuentwickeln. Die Schwingungen begünstigten den Anstieg des Bewusstseinsniveau, was wiederum die Möglichkeiten förderte, sich vom egozentrischen Verhalten abzuwenden und solidarische Gemeinschaften zu gründen. Dies ist zweifelsohne auf die eine oder andere Weise geschehen… häufig geschah auch Gegenteiliges. Es sind die dynamischen Auswirkungen des Mondes, der mit seinen Schwingungen Ambitionen in die eine oder andere Richtung fördert, die in menschlichen Bewertungskriterien als gut/positiv oder schlecht/negativ bezeichnet werden, zusammen jedoch ein Ganzes ergeben wie es das Yin-Yang-Symbol oder Tag und Nacht versinnbildlichen. Die plötzlich auftretende, und in ihren globalen Auswirkungen unvorhersehbare Pandemie, war und ist eine Chance, die Minimierung des individuellen Egos hin zum mitfühlenden, gemeinschaftlich empfindenden Menschen zu fördern. Die astrologischen Mondschwingungen, die bis März 2021 weiter auf die Erde ausstrahlen, mögen dazu beitragen in unserer Entwicklung vom Kopfmenschen zum Herzmenschen weiter voranzukommen.

Sterne
Ab März 2021 übernimmt Saturn die astrologische Regentschaft über die Geschicke auf Erden. Saturn gilt als Hüter der Schwelle, die Schwelle zu höheren Dimensionen. Saturn ist ein Förderer menschlicher Erkenntnisfähigkeit, weil er ein Freund der Menschen ist und um ihre Schwächen und Stärken weiß. Zudem bringen die Schwingungen des Saturn Stabilität – sein astrologischer Einfluss wird im Jahr 2021 beruhigend auf die Weltengemeinschaft einstrahlen. Diese neue Stabilität wird jedoch auch mit Abschied von Altem, durchaus auch mit Trauer und Schmerz, verbunden sein. Es gilt in 2021 vieles, was einmal war, loszulösen und es gilt sich bewusst zu machen, dass das, was einmal war und wahr war, vergangen ist und nicht wiederkommt. Menschen, die in einer mentalen Rückwärts-Gebundenheit gefangen sind, werden ein schweres Jahr erleben, werden sich pessimistisch, unzufrieden und angestrengt fühlen.

Auswirkungen des Abschiednehmens sind bereits spürbar und man tut gut daran, sich diesen Schwingungen nicht entgegen zu stemmen, sondern die feinstoffliche Zeitqualität für leichteres Loslösen und nötige Veränderungen zu nutzen, statt die Rufe des Universum weiter zu ignorieren. Ende und Abschiede werden emotional meist mit Leid und Trauer assoziiert. Muss dies immer so sein? Leid und Trauer sind „Kopfgefühle“, weil der physische Verstand aufgrund seiner rein biologisch-körperlichen Bindung behauptet, dass alles endlich ist und darum Angst vor der Zukunft generiert. Löst man sich von der Vorstellung, das es nur Materie gibt und wenn man anerkennt, das es feinstoffliche Energie und feinstoffliche Existenzformen gibt, dann lösen sich alle Ängste und alles Leid um das feststoffliche Dasein auf. So werden Abschied und Trauer mit Befreiung und Neubeginn verknüpft und das Leben kann ab sofort in einer neuen Ausrichtung mit neuen Werten gelebt werden.Unbewusste Sehnsüchte nach dem Urgefühl der Glückseligkeit, nach der Urheimat der Urquelle aller Seelen, können gelabt werden, sobald das Herz wieder die Führung der Gefühlsebene übernimmt. Statt Kopfgefühle folgen Herzgefühle. Menschen, die vermögen im Hier, im Jetzt und im Herzen zu leben, werden das Jahr 2021 als leichter und erfüllend empfinden.

Du, der Mond und Sterne
Deine Aufgabe um die Zeit des Jahreswechsel besteht aus drei einfachen Schritten!

Erstens:
Trenne dich vonalten Gegenständen, Sammlungen und gegebenenfalls auch Bindungen. Mach dich und deinen Lebensraum frei für Neues.

Zweitens:
Wohn- und Arbeitsräume räuchern.

Drittens:
Stelle dich unter den Sternenhimmel, strecke deine Arme aus, richte deine Handinnenseite zum Universum, lade das Glück und das Licht zu dir ein und heisse alles was war, was ist und was sein wird in Liebe willkommen.

HAPPY, HEATHLY, LOVELY NEW YEAR 2021
wünscht dir Birgit Feliz Carrasco

BLOG GRATIS ABONNIEREN

Weihnachten online 12/2020

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

Zeitqualität Dezember 2020

Die Advents- und Weihnachtszeitqualität ist die Zeit der liebevollen Kommunikation, der Besinnlichkeit, d.h. eine Zeit des Fühlens statt Denkens … was in diesem ungewöhnlichen Jahr ziemlich schwer fällt. Wie geht fühlen eigentlich? Fühlen tust du im Herzen. Wie geht denken? Denken tust du mit deinem Kopf, deinem Verstand. Die letzten Monate waren geprägt von Überlastung des Kopfes, Überkommunikation, von medialem Konsum, von virtueller Konversation und Online-Sein rund um die Uhr. Die feinstofflichen Helfer aus höheren Dimensionen empfehlen den Menschen in den nächsten Wochen virtuelle Nutzung upzugraden, indem die Kontaktliste erweitert wird und die Gesprächspartner in höheren Dimensionen zu kontaktieren. Es ist an der Zeit Vorstellungskraft dafür einzusetzen, um nicht nur im Rahmen der Menschheit zu interagieren, sondern vielmehr mit dem feinstofflichen Sein zu kommunizieren. Warum sich darauf beschränken, via Facetime, Skype oder Zoom online in Echtzeit „nur“ von Hamburg nach München oder nach San Francisco einzuklinken? Die menschliche Vorstellungsfähigkeit kann ebenso gut dafür genutzt werden, mit feinstofflichen Helfern in Kontakt zu treten und sich virtuell zu einem Plausch zu treffen. Dieses Jahr ist die Dezemberzeit die Zeit, sich online mit Engeln zu unterhalten und mit der Urquelle zu verbinden, um Urvertrauen und erwartungslose Liebe zu erfahren und für die Zukunft als feste Verbindung zu speichern.

Von Offline zu Online
Genauer betrachtet bist du eigentlich trotz aller technischen Hilfsmittel permanent offline, nämlich offline von deiner wahren, feinstofflichen, spirituellen Existenz. All die Möglichkeiten in unserer technisch hochentwickelten Gesellschaft sind selbstverständlich für die weitere Entwicklung der Weltgemeinschaft wichtig und im tägliche Gebrauch nicht mehr wegzudenken. Insofern ist es folgerichtig wie spannend irdisch-technische Online-Verbindungen auch in den Bereich deiner Bewusstseinsentwicklung zu integrieren und für deine wachsende Spiritualität zu nutzen. Online-Technik ist effektiv, weil du Kameras und Mikrophone einsetzt, um dich auf andere Personen auszurichten. Du erweiterst so deinen Horizont und findest einen Zugang zu entfernten Ländern und Leuten weltweit. Und wenn du nun deinen Fokus und deine inneren Antennen und Mikrophone auf feinstofflichen Welten und feinstofflichen Wesen ausrichtest … ? Dann kannst du Rat, Hilfe und Botschaften empfangen. Stell dir in besinnlichen Momenten und bei deinen Meditationen einfach vor, du nimmst jetzt über dein inneres Online-Netz – über dein Herzensgefühl – Kontakt zu deiner Seele oder zu deinen Engeln auf.

Vom Teil-Sein zum Ganz-Sein
Nimm mal an, dass deine Existenz auf Erden nur 1% deiner Daseinsform ist und deine Seele als dein höheres Selbst in höheren Dimensionen deine wahre, primäre Existenz ist. Warum solltest du dann nicht mit deinem feinstofflichen Selbst oder Wesen aus höheren Dimensionen kommunizieren können? Jeder kann mit Engel oder Gott sprechen – das ist der eigentliche Kern von Gebeten. Fühlst du dich vielleicht wegen deiner unbewussten Trennung von 1% hier und 99% irgendwo manchmal so leer, fühlst dich allein und unbedeutend auf Erden? Versuchst du wegen der Lücke zwischen deinem Teil-Sein und deinem Ganz-Sein den jetzigen Lebenszyklus mit Leistung, mit Anerkennung, mit materiellen Konsum zu kompensieren? Verlierst du vielleicht deswegen soviel Energie, bist müde ausgelaugt, sorgenvoll oder gar krank, weil du einfach nicht mit den restlichen 99% deiner kraftvollen, heiligen Existenz verbunden bist? Wenn du einfach eine Taste am Laptop drücken könntest, um dich mit deinem ganzen Potenzial zu verbinden, würdest du dies tun, nicht wahr? Dann tue es. Drücke deine „innere Enable-Taste“ und aktiviere damit deine Online-Verbindung zum Ganz-Sein. Was immer du dir vorstellen kannst, wird mit dieser Aktivierungstaste nun möglich.

Vom Irdischen zum Überirdischen
Die Zeitqualität der nächsten Wochen hilft dir, deinen Blick zu weiten, zu schärfen, um Neues zu entdecken. Stell dir die Erde vor. Stell dir den blauen Planeten aus dem Weltall betrachtet vor, so wie du ihn von Satellitenfotos kennst. Du siehst die materielle Form der Erde, weisst aber, das sie zum Beispiel von einem unsichtbaren Magnetfeld umgeben ist. Du weißt, das die Erde von Kosmos umgeben ist, auch wenn du den Kosmos nicht nahe und nicht deutlich siehst. Das meiste des Universums sieht für deine Augen schwarz aus. Wenn du jetzt deine Augenlieder etwas zusammendrückst, um mit geschärfter Sehkraft durch den schwarzen Schleier zu blicken, erkennst du heute doch einiges mehr, weil du deine Nable-Taste gedrückt und dein inneres Online-Netz aktiviert hast: Du siehst die physische Erde umhüllt von einer feinstofflichen Welt, die die Erde wie ein Mantel aus leichten Gaze-Gewebe umgibt. Es ist eine feinstoffliche Welt um die physisches Welt, eine höhere Dimension der Existenz. In dieser feinstofflichen Welt lebst du auch, nämlich du als dein höheres Selbst. Dort leben viele feinstoffliche Wesen. Dies alles ist nur sichtbar, wenn du deine „innere Enable-Taste“ drückst. Du kannst diese höhere Dimension nun erkennen, weil du deinen inneren Empfänger auf eine höhere Frequenz eingestellt hast. Der Unterschied zwischen der niedrig-schwingenden Frequenz der physischen Erde und der hoch-schwingenden Frequenz der feinstofflichen Erde groß ist und deswegen nicht ohne Mühe für die Augen erkennbar … besonders wenn niemand danach sucht und sich darauf ausrichtet. Du kannst die überirdische Welt jedoch jederzeit mit deinem Herzen fühlen. Geh mit deinem Herzen online. Richte deine Seelenherz-Frequenz auf die höheren Schwingungen aus … so verbindest du deine irdischen Existenz mit deinem überirdischen Sein.

Vom Existieren zum Kreieren
Du existierst physisch plus feinstofflich. Du existierst auf der physischen Erde wie auch in der feinstofflichen Hülle der Erde. Und sogar darüber hinaus in noch höher schwingenden Dimensionen. Jeder Mensch, der sich hier auf Erden nur auf seine physische, feststoffliche, atomare Existenz beschränkt, wird stets nur im Rahmen der feststofflichen, materiellen Gegebenheiten agieren können. Dann kreisen alle Gedanken sorgenvoll um materielle Anhäufung, Job, Geld, irdische Liebe, Leid, um Körpergesundheit und ein möglichst langes Leben, weil der Tod scheinbar alles beendet. Sobald du beginnst, dich als feinstoffliches Wesen zu begreifen, ändert sich im wahrsten Sinne deine komplette Weltanschauung und ungeahnte Fähigkeiten beginnen in dir zu reifen. Wie wahrscheinlich ist es dann, dass die 99% deiner feinstofflichen Existenz über Fähigkeiten und Umsetzungskräfte verfügt, die du als rein grobstoffliche Existenz nicht hast? Mit Erweiterung deines Selbst vom Teil-Sein zum Ganz-Sein verändern sich deine Lebensprioritäten und deine Umsetzungskraft erhält ein veritables Update. Auf was richtest du dich dann auf Erden aus? Was wird dir wichtiger sein? Geld oder Wissen? Was möchtest du kreieren?

Weihnachts-Wellness-Online
Durch deine innere Online-Ausrichtung fühlst und erlebst du hoch schwingende Dimensionen, die genauso real sind, wie das physische Sein. Ist das irdische/physische Sein nicht manchmal anstrengend? Nebeltage ohne direkte Sonne, dennoch volle Leistung erbringen, dazu vorausplanen, alles im Blick und im Griff haben, telefonieren und organisieren und auch noch das Weihnachtsbusiness sowie wie Weihnachtsverpflichtungen so gut wie möglich unter pandemischen Bedingungen bewerkstelligen. Die jetzige Zeitqualität schenkt dir aber auch die Möglichkeit, dich für einige Zeit einfach zurückzulehnen, nichts, gar nichts zu tun und dich in einem virtuellen Wellness-Tempel von heilenden, lichtvollen Händen regenerieren zu lassen. Eine solche Kur muss nicht zwingend physisch stattfinden – sie kann auch online im Überirdischen kostenfrei gebucht und spürbar genossen werden, weil feinstoffliche Energie Physisches heilt. Probiere es aus!

5 Minuten-Audio-Meditation:

  • Schließe deine Augen.
  • Lege eine Hand auf dein Herz.
  • Fühle Herzschlag und Atmung.
  • Spüre die quirlige Lebendigkeit in deinem Körper.
  • Stell dir deinen Körper als feinstoffliche Hülle wie ein dünnes Gaze-Gewebe vor.
  • Spür, wie dieses leichte, transparente Gewebe aufsteigt.
  • Dein Gaze-Körper steigt auf in die feinstoffliche Welt, die die physische Erde umhüllt.
  • Dort wirst du begrüßt von feinstofflichen Helfern, von Engeln, die dich umarmen.
  • Lege dich in ihre Arme … sie werden dich in einen Wellness-Tempel tragen und wohlig auf eine weiche Liege betten.
  • Lass sich fallen, lass deinen Körper und deine Gedanken fallen.
  • Fühle hell, fühle fein.
  • Fühle das Gefühl des Freiseins von allen Bindungen.
  • Spüre dich als Lichtwesen, umgeben von vielen Lichtwesen.
  • Du bist zuhause.
  • Zuhause im wahren Sein aus Licht und Liebe.
  • Verweile im feinstofflichen Wellness-Tempel solange es dir guttut.
  • Sei dir bewusst, du kannst jederzeit dorthin zurückkehren.

BLOG GRATIS ABONNIEREN


25% Nachlass für
INDIVIDUELLES CHANNELING (Telefon)

  • Zu aktuellen Lebensfragen, die dich bewegen.
  • Zu Entscheidungen, die für dich anstehen.
  • Zu deinen Entwicklungsschritten 2021

Special-Offer für Dezember und Januar
60 Minuten / 60 € (statt 80€)

TERMIN

 

Heilung für dich + die Welt 11/2020

Zeitqualität November 2020

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

Die Weltengemeinschaft ist technisch eng miteinander vernetzt. Jede Nachricht geht als Schlagzeile in sekundenschnelle um die Welt. Man fühlt sich förmlich erschlagen von Schlagzeilen, von der Menge und von den Inhalten – solange bis man gar nicht mehr klar denken bzw. selbstständig denken kann. Die Weltengemeinschaft ist allerdings nicht nur technisch, sondern auch energetisch eng miteinander verbunden … und das ist es, was vielen Menschen in diesen Wochen zu schaffen macht. Schwere in Kopf und Körper breitet sich aus und mitunter ist das Gemüt betrübt, weil soviel los ist, soviel das alle belastet. Die Zeitqualität im November bringt Schwingungen, die helfen zu abstrahieren, sich zu sortieren und sich von Ereignissen emotional zu distanzieren. Distanz bringt Beruhigung und erst aus Beruhigung kann Heilenergie entstehen, die das Individuum und die Weltengemeinschaft nun dringend brauchen. Heilung von unflätigen Umgangsformen, von Egozentrik, von Rücksichtslosigkeit. Die Zeitqualität im November hilft jeden einzelnen sich daran zu erinnern, dass wir alle sehr filigrane und hoch empfindsame Wesen sind. Und weil wir alle auf feinenergetische Weise miteinander vernetzt sind, können wir auch auf feinstoffliche Weise (also nonverbal) aufeinander einwirken, indem wir uns uns jeden Tag bewusst neu dafür entscheiden in Leichtigkeit, in Licht und in Liebe zu verweilen.

Körperliche Symptome
treten derzeit in Form von Niedergeschlagenheit, Müdigkeit und Beinschwere oder Knieschmerzen auf. Warum? Weil wir durch permanente Beschäftigung mit den globalen Ereignissen die Bodenhaftung, die Verbundenheit mit der Erde verlieren. Zu viele Informationen, Zahlen und Szenarien schwirren in unseren Köpfen herum. Diese Informationen und Schlagwörter sind stets mit Energien angereichert, die über die Sinne des Sehens und Hörens aufgenommen werden und in den Körper gelangen. So machen Nachrichten und Ereignisse durchaus körperlich schwer und unter Umständen auch mental aggressiv, bestenfalls nur müde. Kniegelenke beispielsweise stehen metaphorisch für soziale Beziehungen zwischen dem Ich und dem Wir. Diese Gelenke symbolisieren einerseits Zusammengehörigkeit, Respekt und Ehrerbietung, die früher z.B. durch Knicks oder Kniefall ausgedrückt wurden. Beschwerden oder gar Schmerzen in den Kniegelenken können der psychosomatische Ausdruck für Selbstbezogenheit und Egoismus sein. Dies sind behäbige Energien, die sich als Geisteshaltung derzeit (noch) in der Welt zeigen. Exemplarisch in Form von Präsidenten, die nicht abtreten wollen oder in Form von Personen, die sich weigern sich selbst und andere vor Covid-19 zu schützen. Es ist nun dringend nötig, überall und zu jedem Licht hin zusenden, auch wenn man – oder gerade weil man – mit ihren Verhaltensweisen nicht einverstanden ist. Alle abwärts ziehenden Energien müssen, aufgrund der Vernetzung im Kollektivfeld, von allen Menschen mental wie körperlich mitgetragen werden, auch wenn man selbst gar nicht egohaft oder selbstbezogen ist. Diese Energien können jedoch auch kollektiv umgekehrt ausgeheilt werden. Deswegen ist es – wie schon oft erklärt – wichtig, sich selbst als Teil des Kollektivnetzes zu begreifen, denn nur so kann man die Schwingungen einer Gemeinschaft verändern: 1. Mit Erkenntnis der kollektiven Zusammenhänge, 2. durch Transformation Licht und 3. durch Wissen, dass wenige Lichtbringer alle im Kollektivfeld erreichen können. Jede Kerzenlicht ist entscheidend, denn Licht ist um ein Vielfaches wirkungsvoller als Dunkelheit. Eine einzige Kerzenflamme kann beispielsweise einen ganzen Raum erhellen. 

Meditation für Beine und Füße

  • Spüre deinen Körper und seine wundervolle Lebendigkeit.
  • Konzentriere dich auf deine Füße, Knie und Beine.
  • Streiche mit deinen Füßen über den Boden.
  • Visualisiere dabei die Erde als Lebewesen und Planet, auf dem du stehst, wie viele Milliarden andere Menschen auch, mit denen du vernetzt bist.
  • Nun stell dir vor, du atmest über deine Füße aus.
  • Spüre, wie sich deine Beine entspannen.
  • Lass alle Schwere aus deinen Beinen hinausgleiten, bis sie sich leichter und leerer anfühlen.
  • Dann atme himmelblaues Sonnenlicht ein und lass es in deine Beine, Knie bis zu deinen Füßen fließen.
  • Atme das Licht über deine Füße zur Erde hin aus.
  • Mit der Erde zusammen wird das Licht des Himmels zur einer warmen, schimmernden Flüssigkeit, die sich von deinen Füßen aus über die gesamte Erdkugel ausbreitet.
  • Salbe das Weltensystem mit himmelblauen Licht zur Heilung.

Emotionale Stimmungen
schwanken derzeit zwischen Sorgen, Melancholie und Depression. Auch hier ist es wieder die Verbindung im kollektiven Netz, die derzeit alles nach unten zieht. Wir leiden mit, wir leiden generell, weil wir uns nicht bewusst darüber sind, dass die derzeitigen Vorkommnisse Prozesse einer Weiterentwicklung sind. Wir leiden auch mit, weil wir uns noch nicht genügend bewusst darüber sind, dass wir Heilungskraft und heilige Kräfte in uns tragen, die uns selbst und auch die Weltengemeinschaft heilen können – mental, emotional und physisch. Die Formel lautet ganz einfach: Angst macht krank, Freude mach gesund. Erinnere dich jeden Abend vor dem Einschlafen daran, was du am Tage Schönes erlebt hast und sei dankbar dafür. Für das Gespräch mit der Freundin, für ein leckeres Mittagessen, für ein heute gelungen abgeschlossenes (noch so kleines) Projekt, für eine neue Inspiration, für ein Lächeln etc. etc. etc. Dir werden viele Kleinigkeiten einfallen, die dir heute gutgetan haben. Nimm diese Erinnerungen mit in den Schlaf – alles andere vergesse, denn es überlastet deinen Systemspeicher. Fokussiere dich auf das Schöne, auf das Freudige, auf das Heilende. Und nimm deine Hände bewusster wahr. Deine Hände handeln und tun unablässig den ganzen Tag, sodass sie auch des nächtens krampfhaft an etwas Eingebildetem festhalten. Beobachte dich, wie oft du deine Hände ballst oder dich an etwas unbewusst festhältst. Sobald dir dies bewusst wird, beginnst du damit loszulassen.

Meditation für Arme und Hände

  • Spüre deinen Körper und seine wundervolle Lebendigkeit.
  • Atme und konzentriere dich auf deine Hände.
  • Spüre, wie es sich anfühlt, wenn du deine Hände bewusst entspannst.
  • Lass los und lass jetzt deine Hände weich und sanft werden.
  • Drehe nun deine Handinnenseite nach oben und breite deine Arme liebevoll aus.
  • Richte die Handinnenseiten zum Universum aus, dorthin wo du dir die Urquelle allen Lebens vorstellst.
  • Die Urquelle ist wie ein Wasserfall, der unablässig strömt und goldene Flüssigkeit überallhin leitet.
  • Stell dir vor, wie goldene, warme, energetisch hoch angereicherte Flüssigkeit zu deinen Händen fließt und kleine Teiche in deinen Handflächen bildet.
  • Führe nun die Hände zur Brustmitte und lass die goldene Substanz der Urquelle in dein Herzchakra fließen.
  • Wiederhole diesen Schöpfungsakt so lange wie nötig (und im Alltag so oft wie möglich).
  • Du wirst fühlen, wie Wärme und Stärke deine Brustmitte und deinen ganzen Körper flutet und dich innerlich aufrichtet.
  • Und am Ende dieser Hand-Meditation breite deine Arme und Hände über die Erde aus und hülle die Weltengemeinschaft in die goldene Ursubstanz ein.
  • Streichele die Welt.

BLOG GRATIS ABONNIEREN


ONLINE-LIVESTREAM
Zeitqualität + Heilung 2020/2021
mit Informationen, Meditationen und Channeling
Sonntag, 20.12.2020 ab 15 Uhr

SEMINARE

 

Abwärts oder aufwärts? 10/2020

Zeitqualität Oktober 2020

Eine kompakte Zeitqualität herrscht derzeit auf Erden. Erzengel Raffael und seiner Brigade feinstofflicher Helfer stehen bereit, um jeden Menschen unter die Arme zugreifen und den Rücken zu stützen bei den Herausforderungen, mit denen sich Erde, Natur und Mensch derzeit konfrontiert fühlen. Aber vielleicht trügen diese Gefühle der Enge, der wiederkehrenden Schleifen und des subjektiv empfundenen Gefangenseins? Es steht die Entscheidung an, abwärts oder aufwärts zu schreiten, die Treppe hinunter oder hinauf zum goldenen Licht zu gehen. Der Wechsel von der Sonnenlichtreichen Sommerzeit zur dunkleren Jahres ist selten einfach. Jetzt ist die Zeit das inneren Licht zu entfachen und diese täglich zu nähren, um die Flamme zu erhalten und die Strahlkraft zu stärken. In den nächsten Wochen ist Lichtarbeit angesagt, für jeden Einzelnen und für das Erdenkollektiv.

„Ich grüße euch Menschenkinder, die ihr derzeit auf Erden weilt. Ich bin Raffael, ich bin der, der euch umarmt, wenn ihr Hilfe und Trost benötigt – jederzeit. Ihr habt mit eurem höheren Selbst diese Zeitperiode als Inkarnation auf Erden gewählt, um zahlreiche Erfahrungen zu durchlaufen und um diese an das Kontinuum aller Existenzen weiterzuleiten. Ihr erschafft eine Chronik des Wissens und eine kosmische Reportage einer fantastischen Evolution, die viele, die wir in feinstofflicheren Dimensionen weilen, lesen, bestaunen und manche von uns „Abgeordneten“ helfend begleiten. Seid euch bewusst über eure kosmischen Aufgaben, denn ihr seid Ernährende, seid feinstoffliche Energielieferanten, die die Urquelle speisen und diese Quelle des Lebens unerschöpflich fließen lassen. Und ihr habt auch irdische Aufgaben als Lichttransformatoren übernommen und ihr erfüllt sie bereits gut und täglich noch besser, je mehr ihr euer Bewusstsein erweitert. Eure Verbindung zwischen der Urquelle einerseits und der irdischen Manifestation andererseits wird für euch zunehmend spürbarer und dennoch ist es nicht leicht täglich als Lichtbringer auf Erden zu agieren. Was braucht ihr, um euch auf das alles schöpfende, alles heilende, alles umhüllende Licht des Ursprungs auszurichten und um euch und andere mit göttlichem Licht aufzufüllen? Gar nichts. Richtet lediglich euren inneren Blick auf euer heiliges Herz, dem Verbindungsglied zwischen dem Irdischen und dem Überirdischen, zwischen dem Feststofflichen und Feinstofflichen und bittet das Licht, die Kraft, die Reinheit des Ursprungs in euren Geist und euren Körper hinein zu fließen. Und so wird es geschehen. Scheut euch nicht, nach Hilfe zu fragen, denn niemand wurde einsam mit einer solche Fülle von hohen Aufgaben zu Erde entsendet. Für jeden von euch steht zur Unterstützung ein Team feinstofflicher Wesen bereit! Ihr seid nun gefordert, als Bindeglied zu agieren, in dem ihr euer eigenes Wohl bewusst ausgestaltet und durch eure wohlige Kraft das Gemeinwohl zu fördern. Verbinde dich mit der Lichtkraft der Überdimensionen. Wir senden euch viele Lichtstrahlen in allen Farbnuancen, die eure Körper stärken und eure Gedanken erleuchten. Schließe deine Augen und du fühlst augenblicklich wie Farbstrahlen in dich strömen, dich aufrichten und deine Wirbelsäule zum Himmel ausrichten. Dann verbinde dich in der irdischen Dimension mit weiteren lichtvollen, erwachten Menschen, auf das ihr gemeinsam das irdische Kollektivfeld mit Licht überfluten könnt. Verweile im Jetzt und lass dich nicht aus der hellwachen Wahrnehmung des Momentes herausziehen. Jetzt ist das Licht, die Kraft und deine Zeit des Leuchtens … und du bist niemals allein. Ich hülle dich in Licht und Liebe – jederzeit, Raffael.“

Nachfolgend eine hilfreiche Übung, die ich in meinen Beratungsgesprächen Klienten empfehle, um ein Gespür dafür zu entwickeln, wie übermächtig Vergangenheit und Zukunft unser Leben bestimmen und wie man „Verweilen im Jetzt“, wie man leben in der Leichtigkeit des Momentes, trainieren kann:

  • Frage dich, welches Problem habe ich jetzt, in diesem Moment, in dieser Sekunde?
  • Sekundenweise betrachtet, hast du meist gar keine Probleme, keine Sorgen, keine Ängste.
  • Frage dich immer wieder, welches Probleme hat ich jetzt, und jetzt und jetzt?
  • So verweilst für Sekunden ganz präsent, ganz wach im jetzigen Moment.
  • Wenn du dies eine Weile praktiziert hast, denk an die vergangene Zeit, also an Nachrichten, die du vielleicht vor 10 Minuten im Radio gehört hast oder an eine Begegnung, die du gestern hattest oder Erlebnisse du vor 10 Jahren oder in deiner Kindheit hattest.
  • Und nun frage dich wieder: Welches Problem habe ich jetzt?
  • So wirst du gewahr, dass Probleme, die du nun plötzlich im Jetzt empfindest, gar nicht im Jetzt entstehen, sondern Mitbringsel aus der Vergangenheit sind.
  • Macht es Sinn, sich mit vergangenen Problemen zu belasten, die du bis ins Heute mitträgst?
  • Mache dir bewusst, das Vergangenes nicht veränderbar ist und es ist es nicht nötig, im Jetzt sorgenvoll zu sein über etwas was Jahrzehnte, Tage oder Minuten zurückliegt.
  • Frage dich wieder, welches Probleme hat ich jetzt, und jetzt und jetzt? Solange bis du wieder ganz präsent im Moment bist.
  • Dann denke an deine Zukunft, an die Zukunft in einer Stunde, am nächsten Tag, in einem Monat, in fünf Jahren.
  • Spürst du, wie dich Erfahrungen und Ängste aus der Vergangenheit überwältigen und wie diese Wellen dunkle Szenarien für die Zukunft ausmalen?
  • Wie kann das sein? Vergangenes ist vergangen und Zukunft noch gar nicht eingetreten.
  • Wie also kannst du Sorgen für die Zukunft haben, wie könntest du Probleme in der Zukunft haben, die nicht noch gar nicht entstanden und auch nicht vorhersehbar sind? Dies tritt nur ein, wenn du das Kontiuum des jetzigen Moments verlässt. 
  • Deine Zukunft wird nicht von den Erfahrungen deiner Vergangenheit dominiert, wenn du ganz wach und präsent im Augenblick verweilst.
  • Ziehe deine Aufmerksamkeit – so oft es dir möglich ist – im Alltag auf den jetzigen Moment.
  • Atme bewusst ein und aus, dann ist dein Verstand und dein Körper ganz auf die Sekunde des Jetzt ausgerichtet.
  • Moment für Moment wiederholst du Atmung und Fokussierung.
  • So verlieren erlebte Vergangenheit und imaginäre Zukunft ihre Macht über dein Denken und Handeln.
  • ATME – ENTSPANNE – VERTRAUE, denn Zeit ist nur eine Aneinanderreihung von Momenten.

BLOG GRATIS ABONNIEREN  WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

Mitgefühl statt Mitgewühl 09/2020

Zeitqualität September 2020

Die Zeit der nächsten Wochen und die Qualität, die diese Zeit in sich trägt, macht Polaritäten deutlich, die Menschen immer noch in sich tragen. Nach wie vor bilden wir keine Einheit, obwohl wir doch alle Teil einer globalen Weltengemeinschaft und eines Planeten sind. Unsere feinstofflichen Helfer, unsere Engel, umhüllen uns zärtlich, senden uns unablässig heilsame Schwingungen, um uns zu einen, um uns zu erinnern, dass wir Eins sind und eine Einheit auf und mit Gaia, der Erde, bilden … aber natürlich ist auch eigenes Dazutun gefragt. Essentiell sind die ehrliche Absicht und der Wille uns als eine Gemeinschaft zu heilen und zu vereinen. Die Pandemie, die alle einheitlich erfasst, verändert viel: Sie vereinigt einerseits, bringt jedoch auch persönliche wie globale Polaritäten ans Licht, die noch nicht in Bewusstheit aufgelöst wurden. Das, was manche als unbewusste Frustration und generelle Lebensunzufriedenheit bereits Zeit ihres Lebens in sich tragen, bricht sich nun mittels der Corona-Pandemie bahn. Mit den Schwingungen der Zeitqualität in den nächsten Wochen werden Abstraktions- und Reflexionsfähigkeit gefördert. Jetzt kommt die Zeit einige Schritte zurückzutreten, um das Gesamtbild aus objektiven Abstand zu betrachten anstatt stoisch zu repetieren „Die anderen sind schuld“. Die aktuelle Zeitqualität ist hilfreich, sich die individuellen und gesellschaftlichen Extreme im Licht der Spätsommer-Sonne anschauen und zu begutachten, wie weit ein jeder mit der diesjährigen Ernte der Bewusstheitsentwicklung gekommen sind.

Mitgewühl
Dem Corona-Schock im Frühjahr folgten Existenzängste und Sorgen. In unseren äußeren Lebensumstände hat sich einiges geändert – aber ist das im einzelnen wirklich so schlimm? Die neue Normalität ist offenkundig machbar. Auf nationaler wie internationaler Bühne hat sich manches geändert, aber vieles auch nicht, denn ewig gestrige Ignoranten und Egomanen denken (denken!) immer noch, ihnen gehöre die Welt und ihre Ernte aus der Krise mache sie unermesslich reich und machtvoller, wenn sie nur laut genug krakeelen und Fakten verdrehen. Was fühlen (fühlen!) solche Menschen, selbst wenn sie in hohen Positionen sind? Sie fühlen Angst. Hinter jedem Geltungsdrang und Machthunger steht Angst. Warum?  Angst ist der Hebel um sich selbst und weitere Personen fernzusteuern und wird als Werkzeug genutzt, wenn man sich selbst angstvoll und minderwertig fühlt. Somit ist Angst das Gegenteil von Bewusstheit und Herzensreinheit, weil man sich besser fühlt (sich besser denkt!), wenn man Macht über andere hat. Zudem ist es einfacher, sich von der eigenen Angst lenken zu lassen statt selbst nachzudenken und Verantwortung zu eigenes Denken und Handeln zu übernehmen. Viele wollen einfach nur wichtig sein, wollen mitwühlen statt mitfühlen. Im Zustand des bewussten Denkens und erwachten Handelns würde man bemerken, das man Grundrechte wie freie Meinungsäußerungen oder Demonstrationsbekundungen im Rahmen der Demokratie beanspruchen kann, diese jedoch auch respektieren und allen Mitgliedern der demokratischen Gemeinschaft gewähren muss. In einer (Corona-)Diktatur wäre dies nicht möglich.

Mitgefühl
Weltweit annähernd 900.000 Corona-Tote und 25 Millionen Infizierte (plus jeweils hohe Dunkelziffer) verdienen die Würdigung von jeder Person, die verschont wurde und noch lebt. Ist die Verpflichtung einen Nasen-Mund-Schutz zu tragen angesichts dieser Zahlen eine Freiheitsberaubung? Leben wir wegen drei Hygiene-Regeln (Abstand halten, Händewaschen und Atemmaske tragen) in einer Corona-Diktatur? In polarisierenden Diskussionen kommen oft Verweise auf zahlreichere Tote bei Grippe-Wellen im Vergleich zur Corona-Pandemie. Befinden wir uns etwa in einem Wettbewerb, welcher Virus die meisten Toten nachweisen kann? Sind wir keine mitfühlenden Menschen mehr? Denken statt fühlen war und ist das Hauptproblem der Personen, die sich vom eigenen Ego oder vom Ego anderer steuern lassen, die allesamt Angst vor einem Bewusstseinssprung der Menschheit haben. Wären wir alle in einer höheren Bewusstheitsdimension Harmonie und Liebe vereint, gäbe es keine Hebel und Knebel mehr, um Menschen zu unterdrücken und sich selbst grandios wichtig und mächtige zu fühlen (zu denken!). Und solange ist Angst eben die Emotion, mit der Personen, Nationen und Völker unter Kontrolle gehalten werden. Dagegen sind Mitgefühl und Liebe starke, heilende und universelle Kräfte, die Bewusstheit und Umsicht beflügeln und uns – wie die sanften Flügel eines Engels – umarmen. Wenn du dein persönliches und gemeinschaftliches Mitgefühl stärkst, erwachen auch Bewusstheit und Herzenswahrheit in dir … und dann lösen sich alle Hebel und Knebel der Macht auf. Bewusstheitsentwicklung ist der einzige Weg, um der Irrsinnigkeit einiger Despoten und Gruppierungen entgegen zu wirken.

So kannst du die Zeitqualität nutzen
Mach dir immer wieder bewusst, welche Gedanken, Worte und Schwingungen du in das feinstoffliche Energiefeld unserer Erdengemeinschaft hineinträgst. Ist es Angst oder ist es Liebe? Was du aussendest, kommt zu dir zurück. Achte auf deine Gedanken, deinen inneren Denker, der nur allzu leicht wie ein Pferdegespann mit dir davon galoppiert. Ein Pferd heisst Angst, eines Neid, eines Enttäuschung, eines Wut … zusammen stürmen sie in Panik davon, ziehen dich mit und steuern dich in dunkle Gefilde. Es gibt allerdings auch Lichtwesen in dir, die Namen tragen wie Zuversicht, Beherztheit, Licht und Liebe. Beobachte dich selbst, sprich mit dir selbst. Lass alle Stimmen zu Wort kommen und spüre mit der Hand auf deinem Herzen, welche Stimmen, welche Ansichten, welche Gefühle dich auszehren und welche dich auffüllen mit Urvertrauen und mit göttlicher Liebe. Entscheide bei allen deinen alltäglichen, inneren Diskursen, was dir guttut und was dich dem Mitgefühl zur dir selbst und dem Mitgefühl zu anderen näher bringt. 

Mehr ist nicht zu tun, als deinem lichtvollen Herzgefühl zu vertrauen.
Und dann spüre die Engelsflügel, die dich zärtlich umarmen und in Liebe halten …

BLOG WERTSCHÄTZUNG-SPENDE   BLOG GRATIS ABONNIEREN

Mein Dank an Stefan Keller, der die oben gezeigte wunderschöne Fotomontage zum kostenlosen Download auf Pixabay.com zur Verfügung stellte.

Der nächste Schritt 08/2020

Zeitqualität August 2020

Alles hat seine Zeit und alle Herausforderungen, Aufgaben und Begegnungen kommen zur rechten Zeit, nämlich dann, wenn es in den Kontext passt und wenn der passende Zeitpunkt im feinstofflichen Plan des jeweilgen Individuums, des jeweiligen Kollektivs, des jeweiligen Planeten und des kosmischen Systems ansteht. Die Schwingungen der Zeitqualität im August schenken der Weltengemeinschaft sowie auch jedem Einzelnen Möglichkeiten, das Gelernte der vergangenen Monate zu integrieren oder abzulehnen. Nicht zurückfallen in alte Muster – das ist der nächste Schritt bei der Erhöhung des Bewusstheitsgrades.

Aufwärts oder abwärts
Jeder Mensch wurde von der Urquelle mit der Gabe des freien Willens, der freien Entscheidungsfähigkeit ausgestattet. Getroffene Entscheidungen, jedoch auch bereits gedankliche unbewusste Strukturen, haben Einfluss aus das individuelle Energiefeld sowie auf das kollektive Energiefeld, das im wesentlichen mit Emotionen genährt wird. Wenn du also etwas für dich entscheidest, wirkt es sich auf dein Körper-Geist-System aus, es wirkt sich allerdings auch auf dein nahes Umfeld, gebenenfalls auch auf das gesamte Weltenkollektiv aus. Du triffst mit jeder Entscheidung eine Wahl, ob Entwicklungen aufwärts gehen oder ob es wieder abwärts geht. Wie rein, wie klar sind deine Entscheidungen? Mit welcher Motivation triffst du deine Entscheidungen? Agierst du immer noch mit alten Reaktionsmuster oder triffst du deine Entscheidungen bewusst und angstfrei? Sind es Kopf oder Herz, die deinen freien Willen und deine Emotionen steuern? Ein Beispiel: Du klagst über Schulterschmerzen links, obwohl du rechtshändig agierst. Nur abends beim Lesen auf Sofa oder Bett hältst du das Buch immer links. Es scheint dir bequemer, weil die Lichtquelle links ist. Du willst dich nicht aufrichten, gerade ausrichten, den Kopf, deine Halswirbelsäule und Schultergürtel physiologisch angemessen einsetzten … es sind ja nur ein paar Buchseiten jeden Abend. Nachts kommt dann der Schmerz in der linken Schulter. Du klagst: Das Älterwerden ist schuld! Was änderst du? Bringst du eine neue Lampe an, damit du aufgerichtet lesen kannst? Du entscheidest dich jeden Abend neu, du kannst jederzeit bestimmen, ob es weiter aufwärts oder wieder abwärts geht. Mach dir diese Auswahl, mach dir deinen freien Willen bewusst! Treffe jeden Tag bewusste Neu-Entscheidungen und ändere Dinge in deinem Leben, über die du dich beklagst. Habe auch Mut und Vertrauen, getroffene Entscheidungen zu revidieren. Entscheidungsbewusstheit ist nun in deiner weiteren Entwicklung dein nächster Schritt, der dein Leben und auch das Kollektivfeld beeinflusst.

Du zweifelst?
Du zweifelst ob die Menschheit sich ändern wird? Dann zweifelst du an dir selbst. Es sind nicht die anderen oder äußere Begebenheiten, die dein Sein bestimmen. Du bestimmt es selbst und du kannst jederzeit neues Erschaffen. Erwarte nicht Änderungen von Mitmenschen, vom Kollektiv oder von weltlichen Taktgebern, wenn du es dir selbst nicht zutraust. Ein Beispiel: Du findest du Fleischschlachtungsfabriken furchtbar? Du denkst die Fabrikinhaber und Regierungen müssen das ändern? Ja, müssen sie. Aber du könntest auch aufhören Fleisch und Wurst aus Fabriken zu essen. Glaube nicht länger, du seist ein nur dreiminensionales Wesen ohne Einfluss zu dumpfen Konsum und lediglich irdischen Sein auf diesem Planeten. Solange du das glaubst, lebst du in Angst, Sorge und auch in unterdrückter Aggression und Frustration, weil du dich dafür entschieden hast, dich von außen bestimmen zu lassen. Ganzheitlich gesund zu sein und zu leben bedeutet auch selbstverantwortlich und bewusst zu handeln.

Das hilft dir
Nehme dich als feinstofflichen Wesen war, das zeitlich partiell in einem irdischen Körper steckt. Deine Seele ist das, was du bist. Die Seele ist eine feinstoffliche Frequenz, die deinen Körper mit Lebensenergie versorgt. Das Bindeglied zwischen dir und deiner Heimat in der Urquelle ist dein höheres Selbst – ein hochfrequentes omnipräsentes Lichtwesen. Das alles bist du: Du bist Körper, du bist Geist/Verstand, du bist Seele und du bist dein höheres Selbst. Das höhere Selbst ist der weitaus größere, multidimensionale Anteil deines wahren Seins, daher die Bezeichnung höheres Selbst. Wenn du dich täglich bewusst mit deiner Seele verbindest (lege dazu eine Hand auf deine Herzregion), erhöhst du deine Frequenzen im irdischen Sein. Du verbindest dich über deine Seele, die als Teil deines höheren Selbstes sich mit diesem vereint und dein höhere Selbst vereint dich mit deiner Urquelle. Mit den Frequenzen deines multidimensionalen Seins kannst du alles ändern und erschaffen, was du aus dem Herzen heraus zu deinem Wohl und zum Wohle aller wünschst. Die höheren Frequenzen beeinflussen niedere Frequenzen, nicht umgekehrt. Entscheide dich, mit welcher Frequenz du künftig wandeln und wirken möchtest.

Mehr ist nicht zu tun
Lege eine Hand auf deine Herzregion, treffe deine Entscheidung gemeinsam mit deiner Seele und überlasse dich der Führung deines höheres Selbst. Mehr ist nicht zu tun als dieser nächste (kleine) Schritt.

Love and light für dich,
Birgit

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE   BLOG GRATIS ABONNIEREN

Inspiration und Position 07/2020

Zeitqualität Juli 2020

Die Zeitqualität im Sommer lädt meist zu Freizeitspass, Entspannung und Ruhe ein, doch dieses Jahr ist auch der Sommer anders. Nicht wenige fühlen sich dieser Tage körperlich ermattet, verspannt verkrampft und haben das Gefühl keine Kraft mehr zu haben. Es gibt vieles zu bedenken und zu verarbeiten, mental wie emotional. Es ist also nicht verwunderlich, wenn in diesen Wochen vermehrt Kopfdruck oder Kopfschmerzen auftreten und verspannte Nackenmuskeln zu spüren sind oder ein Halswirbel sich verschiebt, was Schwindel verursacht. Die irdischen, aufgewühlten Schwingungen, die durch besorgte Menschen weltweit und beunruhigenden Nachrichtenmedien verbreitet werden, beeinflussen jedes individuelle Schwingungsfeld und so kommt es, dass der Kopfbereich des Einzelnen ein bisschen zu platzen droht. Die kosmischen Schwingungen und Helfer aus den feinstofflichen Dimensionen, bemühen sich, die aufgewühlten irdischen Frequenzen zu harmonisieren. Es ist ungefähr so, als ob ein Open-Air-Konzert mit Heavy Metal Musik direkt neben einem Harfen-Konzert stattfindet. Die Anzahl der Zuhörer, die sich entweder vor der Band oder vor dem Orchester versammeln, entscheidet über Anklang und Erfolg. Wo möchtest du dich positionieren?

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE   BLOG GRATIS ABONNIEREN

Jetzt nicht bequem zurücklehnen …
sondern wachsam bleiben und Position beziehen, denn im Schatten von Corona ziehen die, die nun endgültig die Macht übernehmen wollen, an allen Hebeln um dies zu erreichen. Die Schattengesellschaften agieren gezielt und schnell im Hintergrund. Es gibt im Universum und so auf Erden nicht nur lichtvolle Mächte, sondern auch dunkle Institutionen. Sie nutzen die scheinbare “Gunst der Corona Stunde“ sich Herrschaft zu sichern und sich über ihren hohen Positionen zu bereichern. Ihr Antrieb ist ihre Angst, es könnte tatsächlich ein nachhaltiges Umdenken und Handeln auf Erden entstehen. Sie haben Angst davor, die Menschen in großer Zahl könnte erkennen, das sie göttliche Wesen sind, die sich nun in der Wandelzeit mit dem Licht der Urquelle verbinden und durch dieses Band unbeeinflussbar, unangreifbar, unzerstörbar werden. Angst ist der Antrieb der dunklen Seite und mit diesem durchaus wirkungsvollen Hebel werden alle unbewussten Personen mächtig in Schach gehalten und manipuliert. Im Schatten von Corona wird von dunklen Mächten versucht, jetzt alles zusammen zu raffen und auszubeuten was ausgebeutet werden kann. Regenwälder werden noch schneller abgeholzt, fragwürdige Gesetze zur Freiheitsbeschränkung wie beispielsweise in Hongkong oder zur Verfassungsänderung wie in Russland werden erlassen, Menschen mit schwarzer Hautfarbe unterdrückt, Flüchtlinge auf See festgehalten, religiöse wie ethische Diskriminierung wird unter dem Deckmantel moderner Politika etabliert und das Internet für direkte Bedrohung oder perfiden Kindermissbrauch genutzt. Also bitte jetzt nicht bequem zurücklehnen und meinen „die machen das schon, was soll ich denn ich tun?“

Suche deinen Kern …
und finde heraus, was und wer dir wirklich etwas bedeutet, was dir am Herzen liegt und für was du eintreten möchtest. Deine Kern findest du in deinem Herzen, dort wo das Ego nicht wohnt, sondern Licht und Liebe. Mit bewusster wie liebevoller Zielsetzung verfolge dein Ziel, ob es nun private Veränderungen oder öffentliches Engagement ist. Jede Person die ihren Bewusstheitsgrad erweitert, erwacht und bewusst lichtvoll handelt, beeinflusst das weltweite Schwingungsfeld auf hochpotenzierte Weise. Nochmal als Beispiel (dies ist ohne Wertung der Musikrichtig gemeint): Heavy Metal Musik ist kurz-frequenzig und tief-tönig, Harfenmusik tragend und erweiternd. Deine tragende, liebevolle Frequenzen, geboren aus deinem Wesenskern sind entscheidend für das Welten-Energiefeld und die jetzige Zeitqualität verstärkt deinen energetischen Einfluss auf das kollektive Feld. Gerade jetzt ist es wichtig unter der Lupe von Corona alle persönlichen und öffentlichen Systeme genau zu betrachten und auszusortieren, was nicht mehr tragfähig für deine und unser aller Zukunft ist. Die Erde befindet sich im Wandel, den du – und das kann man nicht oft genug wiederholen – mitgestaltest. Beginne bei dir und schiele nicht nach dem, was andere tun beziehungsweise nicht tun. Sei aufmerksam und achtsam mit dir, denn diese Eigenschaften färben auf deine Mitwelt ab.

Lausche den Inspirationen aus dir selbst …
denn niemand im Äußeren und keine Zeitung oder Social Medias Posts können dir sagen, wie es mit dir weitergeht. Vertraue bitte mehr und mehr deiner Intuition und lassen dich mehr und mehr von deinen Inspirationen leiten. In den nächsten Wochen geht darum, die Multidimensionalität deines Seins zu erspüren und diese als natürlichen Bestandteil deines Seins, deines Systems aus feststofflicher und feinstofflicher Lebendigkeit, bewusst zu integrieren. Die kosmischen Schwingungen ermöglichen dir nun einen leichteren Zugang zu Gefühlen, Erlebnissen und Wissen außerhalb der irdischen Dimension. Wir benötigen deine / meine / unser aller multidimensionalen Fähigkeit gegen das, was andere derzeit je im Niedrig-Frequenzbereich aufbauen und zementieren wollen. Dunkle Mächte agieren ausschließlich in der Dualität. Für sie gibt es nur gut oder schlecht und aus ihrer Sicht ist das gut, was allein für sie gut ist. Sie agieren ausschließlich zu ihrem eigenen Wohl und gegen das Wohle aller, in dem sie Lebensgrundlagen zerstören und Ressourcen der Erde an sich reissen, um damit gewinnbringende Geschäfte zu machen.

Lebe deine Multidimensionalität …
denn in den meisten Dimensionen der Schöpfung herrscht Liebe statt Ego. So kannst du dir aus deiner Multidimensionalität Kräfte holen, die deine Lebensumstände glücklicher gestalten und auch deine Mitwelt harmonisieren. Mit der göttlichen Kraft, nennen wir sie doch einfach mal die Zauberkraft der göttlichen Liebe, kannst du deinen Beitrag dazu leisten, die dualistischen Intrigen in Schach zu halten. Zweifelsohne sind öffentliche Demonstrationen und Positionen in unserer Gesellschaftsform immens wichtig für Veränderungen, aber du kannst genauso gut im Stillen agieren, denn du bist ein Lichtwesen, das sich hier und jetzt auf der Erde in einem Körper manifestiert hat, um hier und jetzt als Leuchtturm Licht ins Dunkle zu leuchten … ganz nonverbal, einfach durch dein erwachtes, lichtvolles Sein. Diese Aufgabe, deine bewusste Präsenz, deine Achtsamkeit ist vielleicht nicht immer einfach, denn du musst ganz wachsam und beobachtend mit dir selbst sein. Manchmal wirst du müde und matt sein. Gerade dann schau in deinen Kern. Was und wie denkst du? Haben sich deine Gedanken gerade wieder verselbstständigt? Ist dein Ego wieder in alte Muster, Angst und Leid verfallen ohne das du es merktest? Das ist das was dich müde macht. Sei achtsam und beobachte und enttarne deinen inneren Denker, der unbeobachtet wieder die Zügel in Hand nimmt. Entdeckst du den automatisierten Denker in dir, dann umarme ihn liebevoll und sag ihm, das er jetzt mal Urlaub hat, sich entspannen darf, das es keinen Grund für Sorgen und Angst gibt. Ängste sind Energien, von denen sich dunkle Mächte ernähren … und sie sind überaus hungrig danach.

Labe dich an der Urquelle …
denn mit dem, was du als Lichtwesen gerade an Veränderungen in dir und deiner Mitwelt bewirkst, ist es normal, dass dein Körper einiges an Kraft hergibt. Du kannst aber deine Kräfte jederzeit wieder auffüllen. Verbinde dich mit Urquelle. Mit der Zeit und zunehmender Bindungsintensität zur Urquelle, lernst du, für den jetzigen Kampf auf der Erde die Kraft nicht länger aus deinem menschlichen Körper-Geist-System abzuziehen. Du lernst mit einiger Praxis die Energien der Urquelle durch dich hindurch fließen zulassen und ohne Anstrengung an deine Mitmenschen und Mitwelt weiterzuleiten. Ich empfehle dir, einmal täglich eine bewusste Verbindung zur Urquelle aufzubauen und wie ein tägliches Training oder tägliche Nahrungsaufnahme zu zelebrieren. Anfangs wird diese Meditation ein bisschen Zeit benötigen bis deine Verbindung aufgebaut ist. Mit fortlaufenden „Training“ kannst du die Verbindung in sekundenschnelle im Alltag aufbauen und dich so jederzeit auftanken.

  • Schließe deine Augen.
  • Atme bewusst.
  • Spüre deinen Körper.
  • Spüre deine Lebendigkeit.
  • Erweitere die Wahrnehmung deines Ichs über die irdischen Dimension hinaus.
  • Stell dir deine Essenz als Lichtwesen vor, welches in aber auch außerhalb deines Körpers ist.
  • Du als Lichtwesen greifst hinaus in die Weiten des Universum.
  • Du reist dorthin wo die Helligkeit am schönsten, am hellsten, am goldensten ist.
  • Dort findest du die Urquelle allen Lebens, aller Energie, auch aller Materie.
  • Die Quelle mag dir als plätschernder Brunnen erscheinen oder als ein Wasserfall.
  • Vielleicht ist es auch eine Muschel oder eine Flasche aus der ohne Unterlass goldene Flüssigkeit fließt, die für dich bereit steht.
  • Labe dich an der Urquelle, trinke, atme, bade darin.
  • Die Urquelle ist unerschöpflich und steht allen Wesen, die reinen Herzens sind zur freien Verfügung.
  • Verweile so lange du möchtest.
  • Fülle dich mit goldener Energie auf.
  • Nutze die Goldenergie für dein irdisches Sein.
  • Und teile sie mit anderen, denn du kannst jederzeit auf die Urquelle zugreifen und die goldene
  • Energie durch dich hindurch fließen lassen und an andere weiterleiten.
  • Wenn du soweit bist, reise zurück zur Erde.
  • Fühle wie erfrischt und kraftvoll du bist, öffne deine Augen und lächle in Dank und Liebe.

Kurz-Blog: Johannistag und Mittsommer 2020

BLOG WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

Magische Zeitqualität
Die Zeitqualität zur Sommersonnenwende ist jährlich eine besondere, denn die kosmische Lichteinstrahlung ist in unseren Breitengraden besonders lang und besonders magisch. Magisch, weil in den Tagen und Nächten um den 20./21.Juni die Trennungen zwischen feinstofflichen, höheren Dimensionen und der irdisch-feststofflichen drei-dimensionalen Welt durch Licht transparenter werden. Übergangstore werden geöffnet für die, die neugierig darauf sind andere Welten und Existenzen kennenzulernen. Die Lichtintensität zu Mittsommer macht es physisch wie metaphysisch möglich, sich präzise zum Sonnenlicht einerseits wie auch zum göttlichen Licht der Urquelle bewusst auszurichten, um sich mit hochfrequenter Energie anzureichern. Energie, die wir für unsere emotionale wie mentale wie körperlicher Gesundheit in der jetzigen Wandel-Zeit besonders viel benötigen
Im Kontext mit Mittsommer steht zudem der Johannistag am 23.6.2020, an deim christlichen Glauben Johannes den Täufer als Wandler und Lichtbringer gedacht wird. In der Corona-Ära erhält also die feinstoffliche Energie dieser Tage einen markanten Schub, den wir zur Reinigung mit Wasser (Taufe) und einen Neubeginn (Neugeburt) nutzen können. Traditionelle Johannisfeuer auf Berghügeln ehren das Licht und den Wandel im Licht in den Nächten des Johanni-Ehrentags.

Kräuter-Lichtzeit
Traditionell wurden von unseren weisen Ahnen zum Johannistag und Mittsommer Kräuter gesammelt, um daraus Heilmittel für die nächsten zwölf Monate zuzubereiten. In der Zeit des intensiven Sonnenlichts wie des feinstofflichen Sphärenlichtes sind die Wirkstoffe in Heilpflanzen besonders stark angereichertDie Zeitqualität ist nun besonders zum sammeln und ernten von Wurzeln ideal, da in diesem Jahr Mittsommer und Neumond zusammenfallen, der wiederum die Kraft dessen stärkt, was unter der Erdoberfläche wächst. 
Kräuter werden grundsätzlich an lichtvollen, sonnigen, trockenen Tagen und ohne Tau gesammelt und nach alten, bewährten Rezepten zubereitet. Mit der Natur im Einklang zu handelnschenkt bereits Herzensfreude und verstärkt harmonische Schwingungen in deinem einmaligen System aus Körper und Geist. Die Zeitqualität in den nächsten Wochen hilft dirdich mit deinem höheren Selbst zu verbinden und dich über deine Seele mit den feinstofflichen Welten zu vereinen, von denen du vermutlich immer noch denkst getrennt zu leben. Du bist jedoch weit mehr als ein Geist in einem Körper. Du bist ein Lichtwesen in allen Zeiten und Dimensionen, auch wenn du es jetzt kaum spürst.

Bereite dir dein Heilmittel des Wandels
Nutze die Tage um Mittsommer die Natur in deiner Umgebung auf der Suche nach beispielsweise Johanniskraut zu durchwandern, dessen Heilwirkungen zur Haut– und Gelenkheilung sowie Gemütsaufhellung als Lichtbringer in dunkleren Jahreszeiten bekannt und anerkannt sind. Johanniskraut hat kleine, gelbe Blüten, die zwischen zwei Fingern zerdrückt rote Flüssigkeit (u.a. Hypericin) absondern, weshalb das gewonnene Heilöl auch Rotöl genannt wird. Johanniskraut wächst in der Nähe von Gebüschen, Waldrändern und Waldlichtungen oder sogar auf Schotterboden. Beim Kräutersammeln sei behutsam und wachsam … vielleicht werden dir Elfen, Feen oder andere Elementarwesen begegnen und dein Herz mit Liebe füllen.

Rezept für 500 ml Johanniskraut-Öl

  • Einen ansehnlicheStrauss Johanniskraut pflücken (frisch, aber keinesfalls nass) und dabei Gaia, der Erdenseele und ihren Elementarwesen, die sich um die Natur kümmern, danken.
  • Die frischen Blüten von den Stängeln abzupfen (eventuell Handschuhe tragen) oder mit einer Schere abschneiden.
  • Nur die Blüten in ein dicht verschließbares Einweck- oder Schraub-Glas mit 500 ml Volumen schichten.
  • Bio-Olivenöl (oder ein anderes, neutrales Bio-Pflanzenöl) über die Blüten gießen bis alle Blüten bedeckt sind.
  • Das Glas verschließen und 6 Wochen in volle Sonne stellen.
  • Einmal täglich schütteln.
  • Nach diesen Wochen das rot eingefärbte Öl von den Blüten abseihen und in kleinere Gläser oder Flaschen füllen und etikettieren, aber nicht weiter der Sonne aussetzen.

Anwendung des Johanniskraut-Öls
Wichtig: Nur äußerlich und nach Auftragen direkte Sonneneinstrahlung auf die Haut vermeiden, da Rotöl die Haut lichtempfindlicher macht.

  • Auftragen auf kleine Kratzer der Haut (2x täglich)
  • Auftragen auf schmerzende Gelenke (2x täglich)
  • Auftragen auf Brustbereich bei Husten (3x täglich)

Zur inneren Anwendung bei beispielsweise Verdauungsbeschwerden oder bei Problemen des Nervensystems kann mit getrockneten Johanniskraut-Blüten und -Blättern eine Tinktur hergestellt werden. Dafür wird statt Öl hochprozentiger Alkohol (z.B. Doppelkorn oder Vodka) verwendet.

Weitere Kräuter-Rezepte im Buch

Das Leben unter der Lupe 06/2020

Zeitqualität Juni 2020

Acht Minuten-Audio-Meditation

Eine neue Zeitrechnung …
beginnt nun mit dieser Ära, die wir die Corona-Ära nennen werden. Eine Ära, die nicht nur einige Wochen oder Monate dauern wird, denn die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind tiefgreifend und langanhaltend.“Vor Corona“ kommt nicht wieder, es wird kein „normal“ mehr geben, weil die Auswirkungen der Corona-Pandemie mit Millionen Infizierten und Hunderttausenden Verstorbener die Weltengemeinschaft nachhaltig verändert. Das sind die good News: Wir dürfen nun eine neue Normalität erschaffen, neue Lebensstandards und neue Lebensethiken prägen. Die Zeitqualität um Pfingsten ist besonders dazu geeignet, neues zu kreieren. Dazu steht für die Erde und ihren Bewohnern unendlich viel Licht bereit der Urquelle bereit – eine neue Schöpfung kann beginnen. Deswegen ist es JETZT enorm wichtig, sich auf das Lichtvolle auszurichten, die jetzige Zeitqualität zu nutzen und nicht weiter ablenken zu lassen, wie die Jahrzehnte zuvor, in denen wir immer wieder dachten: „Das wird schon!“ oder „Das betrifft mich nicht“ oder „Was kann ich schon tun?“. JETZT ist die Zeit der faulen Ausreden vorbei. Die feinstofflichen Energien, die uns JETZT auf Erden jetzt erreichen, sind hochangereichert wie nie zuvor, um die Weltengemeinschaft und um jeden Einzelnen zu unterstützen nun endlich loszulegen, und um konsequent einen achtsameren, rücksichtsvolleren und liebevolleren Lebensstil zu initiieren… zum eigenen Wohl und zum Wohle vieler..

Was du nun tun kannst …
und tun solltest, ist nach dem Licht zu greifen, dich mit lichtvollen Energien anreichern und aus deinem licht- und liebevollen Herzen heraus neue Realitäten formen. Mache dir bewusst, nach welchen Werten und Kriterien du ab sofort leben möchtest. Was wolltest du schon länger ändern in deinem Leben und was möchtest du ändern im Zusammenhang mit der Weltengemeinschaft und für Mutter Erde? Ich empfehle dir als ersten Schritt niederzuschreiben, was für dich wichtig ist, was sich verändern soll. Mit der Niederschrift deiner Gedanken und Wünschen wird ein Manifestationsprozess in Gang gesetzt, den du nicht initiierst, wenn du deine Wünsche und Ideale einfach nur in dir herumträgst – nicht zu Ende gedacht, nicht ausformuliert, nicht ausgesprochen. Du nährst das Resonanzfeld der Erde mit deinen Gedanken und Gefühlen, deswegen ist es so wichtig dir deiner Emotionen und inneren Schwingungen bewusst zu sein. Bewusstheit tritt jedoch erst ein, mit klaren Formulierungen und Niederschriften, die dann nicht nur das Resonanzfeld nähren, sondern aufgrund ihrer präzisen Wortwahl (denn Worte und Sprache sind Schwingungen) die Kraft haben, aus Wort-Schwingungen Manifestationen werden zu lassen. So entstehen neue Realitäten und Lebensumstände: Schwingungen werden komprimiert und werden zu kompakter Materie.

Zu Pfingsten wurde der heilige Geist …
50 Tage nach Ostern von der Göttlichkeit zu den Menschen gesendet wurde, um die höchste Schöpferkraft mit ihnen zu teilen. Der heilige Geist ist – modern interpretiert – feinstoffliche Energie, Träger von Licht und Liebe von der Urquelle entsendet. Jede Person, die aus grobstofflicher Materie besteht und deren Bewusstsein offen und empfänglich ist, wird Inspiration und visionäre Kreativität zuteil. Ist es nicht das, was wir derzeit brauchen? In biblischer Sprache liest sich diese Verheißung so (Joel 3, 1-5):

„Ich werde meinen Geist ausgießen über alles Fleisch.
Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein,
junge Menschen werden Visionen haben und
alte Menschen werden Träume haben … und
alle werden Propheten sein.“

Wie unter einer Lupe …
werden derzeit bisherige Lebensstile und Verhaltensweisen überdeutlich vergrößert und kritisch betrachtet. An einer Biene unter der Lupe erkennt man beispielsweise Dinge, die man mit bloßem Auge nicht erkennen konnte. Die Auswirkungen von Corona zeigen ebenso, was zuvor verborgen war, was jedoch seit langem systemisch in desolatem Missstand war. Nun schauen wir vergrößert auf die Strukturen, die wir gelegentlich monierten. Fehlende Investition in Bildung und Ausbildung, unterbezahlte Dienstleistungssegmente, Luftverschmutzung durch Strassenverkehr und Stromerzeugung, Bürotürme in Großstädten, die eigentlich gar nicht gebraucht werden und durch Anreise der Mitarbeiter wiederum viel Strom verbrauchen, Strassenverkehr verdichten etc etc etc. Aber haben wir außer gelegentlichem monieren etwas dagegen getan? Haben wir gegen globale wie soziale Ungerechtigkeit, gegen Ungleichheit unter alle Menschen, gegen Umweltverschmutzung und Klimawandel, gegen Wirtschaftsdiktatur vehement protestiert? Lange Zeit haben wir weggeschaut und immer wieder auf Regierungen gewartet, die gesellschaftlich, politisch, ökologisch und ökonomisch alles zum Guten richten. Wir haben die Verantwortung einfach abgegeben und gehofft, dass die Systeme zum Wohle aller von einigen wenigen Machtvollen ausgerichtet werden. Das bisherige Prinzip „wenige richten alles zum Wohle aller“ ist als solches schon ein Paradoxon, denn einige wenige können nicht über das Wohl vieler bestimmen, weil diese Wenigen stets eigene Interesse verfolgen werden. Es geht darum, neue Visionen zu entwickeln. Die Zeitqualität um Pfingsten macht dies über alle bisherigen Maße möglich und schenkt die Umsetzungskraft dazu.

„Die Bedürfnisse vieler sind wichtiger
als die Bedürfnisse weniger oder eines Einzelnen.“
Vulkanische Weisheit,
ausgesprochen von Spock in Star Trek Filmen

Der Wachrüttler …
kam mit Corona. Er kam, weil wir vergaßen uns an die Ganzheit erinnern. Wir vergaßen unsere Verbundenheit mit der Urquelle und der heiligen Kraft, die uns von der Urquelle täglich zuteil wird. Corona ist ein Wachrüttler. Und die feinstoffliche Energien der neuen Zeitqualität halten uns nun wach und dauerhaft wachsam. Erwachen hätten wir auch schon früher haben können, aber nun sind die Schwingungen so hochangereichert, dass eine große Anzahl Menschen Veränderungen wünscht und durch Visionen und Tatkraft manifestieren wird. Eine kritische Masse ist erreicht, die ein komplexes System profund verändern kann. Der Begriff „Kritische Masse“ definiert, dass nicht eine gesamte Gruppe gleichermaßen von etwas überzeugt werden muss. Vielmehr reicht es, eine bestimmte Anzahl von Personen in achtsame Denk- und Handlungsweisen zu bringen, damit eine Schwelle überschritten wird und sich neue Ideale und Werte selbstragend durchsetzen. Die Zeitqualität jetzt macht das Erreichen der kritischen Masse jetzt möglich. Bist du dabei? Zur Sommer-Sonnenwende sind die Tore zwischen den feststofflichen und feinstofflichen Dimensionen ähnlich leicht miteinander zu überwinden wie zum christlichen Pfingstfest. Es stehen dir also einige interessante Woche bevor, in denen du dich mit den Schwingungen der Zeitqualität zuzüglich der neuen Corona-Lebensbedingungen sprunghaft weiter entwickeln kannst.

Bewährte und neue Werte …
treffen aufeinander und verstärken sich nun in der aktuellen Zeitqualität. Zwischendurch sind die Menschen ziemlich vom Weg abgekommen, aber nun lenken uns die kosmischen Schwingungen und unsere feinstofflichen Helfer zurück auf die Hauptstrasse. Ungefährt 400 v. Chr. hat der indische Gelehrte Patanjali im Rahmen der Yogaphilosophie ethische Empfehlungen, einen Verhaltenskodex, formuliert und niedergeschrieben. Seine 10 freundlichen Gebote sind den 10 christlichen Geboten nicht unähnlich … heute betrachtenswerter denn je. Er formulierte Weisheiten zum persönlichen Umgang mit dem Umfeld und nannte diese Empfehlungen wie folgt: Leben in Gewaltlosigkeit, in Wahrhaftigkeit, in Begierdelosigkeit, in Sinnesentlastung, in Besitzbescheidenheit, in Reinheit, in Zufriedenheit, in Enthusiasmus, in Selbstbeobachtung und in Hingabe an höhere Sphären. Dein Bewusstheitsgrad ist, wie bei vielen anderen Personen, inzwischen von höchster Güte, sodass es dir, sodass es uns möglich ist, nach diesen ethischen Regeln zu leben und eine kritische Masse zu erzeugen. Es geht darum, sich täglich daran zu erinnern und entsprechend differenziert zu handeln. Alles was wir denken und tun schädigt oder fördert die Gesamtheit, alles was wir denken und tun, zerstört oder heilt. Alles.

Was sich jetzt nachhaltig verändert …
entscheidest du! Und du bist nicht allein. Viele, viele teilen deine Visionen. Mache dir bewusst, das bisher wenige Personen über alle und alles entschieden. Dann stell dir vor, wenn nun Tausende, Millionen, Milliarden Menschen beginnen sich ihrer Erschaffenskraft, ihrer feinstoffliche Imaginationskraft bewusst werden, wenn sie beginnen Veränderungen zum Wohle der Weltengemeinschaft inkl. des Planeten Erde niederzuschreiben und mit Hilfe der derzeit hochangereicherten, feinstofflichen Schwingungen komprimieren und manifestieren. Unrealistisch? Ganz und gar nicht. Schau doch, was kleine Viren alles verändern können oder wie ein Dominostein eine lose Reihe von weiteren Dominosteine zum umfallen bringt. Ein kleiner Stein bringt Bewegung in die gesamte Reihe, weil die Reihe eine lose Reihe ist und keine Ganzheit bildet. Nun beginnen wir eine Ganzheit zu bilden. Wie schon oft geschrieben und gesagt: Unsere feinstoffliche Helfer erinnern uns immer wieder daran, dass jede Person, jeder Mensch, jedes Wesen Teile eines großen Ganzen sind. Auf der Erde leben wir in einer unabdingbaren, unzertrennlichen Einheit, was bedeutet, dass sich jede konkrete Unternehmung und auch jeder Gedanke auf das Gesamte auswirkt. Corona macht dies überdeutlich. In Anbetracht Teil einer Ganzheit zu sein, können wir können also nicht weiter wundern, dass Plastik die Meere verunreinigt, wenn wir selbst welches kaufen und benutzen oder wir können auch nicht monieren, das Bienenvölker sterben, weil wir selbst Anteile zur Land- und Luftverschmutzung beitragen.

Richte dich auf Licht, Liebe und Heilung aus …
denn s
obald du dich erinnerst, dass du, dass wir uns selbst ganz konkret mit unseren Verhaltensweisen schädigen, wird uns bewusst ein essentieller Teil einer Schöpfungseinheit zu sein. Wir werden aufhören gegen die Einheit zu handeln, weil wir beginnen Licht und Liebe in unserem Herzen zu tragen, zu fühlen, zu denken und zu teilen. Mehr ist nicht zu tun. Lebe Licht, Liebe und Heilung für dich und teile Licht, Liebe und Heilung mit der Gesamtheit.

Text zur acht Minuten-Audio-Meditation

  • Suche dir einen ruhigen Ort und setze dich in deine individuelle Meditationsposition.
  • Schließe deine Augen.
  • Lass deine Gedanken langsamer werden und beginne deinen Körper zu spüren.
  • Fühle, wie die Atmung kommt und geht und mache dir bewusst, dass du für diesen Atemvorgang der Lebendigkeit nichts tun musst.
  • Der Himmel atmet dich und die Erde trägt dich.
  • Du bist das Bindeglied zwischen Himmel und Erde.
  • Alles was dir zuteil wird, kommt aus dem Universum und aus der Erde.
  • Alles was du teilst, teilst du in dieser Gemeinschaft aus Himmel und Erde.
  • Strecke deine Hände aus, richte deine Handfläche gen Himmel.
  • Spüre die zarte, feinstoffliche Energie, die deine Hände empfangen.
  • Visualisiere nun vor deinem inneren Augen etwas konkretes, was du dir von Herzen wünschst – also nicht etwas von dem der Verstand meint, dass er es braucht.
  • Stelle dir deinen Wunsch als Begebenheit oder als Gegenstand vor.
  • Dann beginne mit deinen Energie-angereichten Händen diesen Wunsch zu formen wie eine Skulptur oder male mit deinen Händen ein Bild.
  • Tue dies mit geschlossenen Augen und mit der Visualisationskraft deines Geistes.
  • Spüre, wie dein Wunsch mit Hilfe der lichtvollen, feinstofflichen Energie des Universums Gestalt annimmt und wie der Wunsch mit Hilfe deiner Schöpferkraft transformiert wird.
  • Halte dein imaginäres Bild, deine Skulptur eine Weile in deinen Händen und mit deinem Herzen.
  • Und nun beziehe auch die Erde mit ein, die es vermag feinstoffliche Energie in feststoffliche Materie zu verwandeln.
  • Stelle das Bild, die Skulptur auf die Erde und bitte Gaia, die Erdenseele, deinen Wunsch in angemessener Zeit zu materialisieren.
  • Mache dir bewusst: Alles was dir zuteil wird, kommt aus dem Universum und aus der Erde.
  • Alles was du teilst, teilst du in dieser Gemeinschaft aus Himmel und Erde.
  • Danke. Liebe. Erwache.
  • Richte sanft deine Sinne nach Außen, öffne deine Augen, spüre deine Füße verbunden mit der Erde und deine Hände verbunden mit dem Universum.
  • Und fühle das reichhaltige Licht in deinem Herzen.

BLOG WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

Magische Essenz 05/2020

ZEITQUALTITÄT MAI 2020

Erstaunliches geht vonstatten
Ganz und gar aufmerksam und ein bisschen erstaunt blickt die immense Garde feinstofflicher Helfer derzeit auf unsere Weltengemeinschaft. Die Engel sind von der Magie, die derzeit auf Erde sichtbar wird, fasziniert, ist sie doch ein Ausdruck dessen, dass alles Erwartete wie Unerwartete möglich ist. Auch was noch vor kurzem von Menschen für unmöglich gehalten wurde, ist nun möglich. Magische Zeiten erleben wir fürwahr. Feinstoffliche Helfer, Geistwesen, Engel werten nicht, weil sie wissen, dass im unermesslichen Reich der Schöpfung alles und jederzeit eintreten kann… und deswegen sind sie neugierig, interessiert und lernhungrig wie diese neue Entwicklung von Erden weitergeht. So sind Engel und Menschen gar nicht verschieden, lediglich der stoffliche Ausdruck ist ein anderer … mit oder ohne Körper. Die Schöpfung, die Urquelle ist eine magische, heilige Essenz, die ständig Neues hervorbringt und so staunen wir gemeinsam darüber, was auf diesem Planeten in der aktuellen Zeitqualität passiert: Eine ganz und gar agile Zivilisation steht mehr oder weniger still ob einer Pandemie, verursacht durch winzige Lebewesen, die dem Körper des Menschen die Möglichkeit zu atmen nehmen. Eine ganz und gar erstaunliche Wendung im Lebensstil der Erdengemeinschaft ist eingetreten und die Menschen beginnen nun auch höhere Zusammenhänge im Herzen zu fühlen. Sie beginnen beispielsweise feinstoffliche Wesen zu spüren, weil die Engel für alle realer und (be)greifbarer werden. Sie sind in immenser Anzahl ganz nah für jeden, der die Hände nach ihnen ausstreckt und um Geleit bittet. Alle Seelen von Personen, die weltweit im Zusammenhang mit der Erkrankung Covid19 versterben, erhalten spezielles Geleit und Betreuung für den Übergang von dieser in die Anderswelt.

Zu esoterisch für dich?
Hältst du die Existenz von Engel oder überirdischen immer noch für Quatsch? Bereits in der Antike philosophierte man über die magische, transzendierende Kraft des Kosmos, die ein Überschreiten von der einen in eine andere Wirklichkeit möglich macht. Eine magische Essenz, die „eigentlich“ unmögliche Wahrnehmungen wahrnehmbar macht. In noch älteren Kulturen wurden Zeremonien gefeiert, um diese Transzendenz, diese Übergänge bewusst zu zu öffnen und zeitweilig miteinander zu kommunizieren: Walpurgisnacht, das Beltane-Fest Beltane, das als das Fest des Maibaums bis heute vom 30. April bis 1. Mai vollzogen wird. Der Maibaum ist das Symbol für den Lebensbaum, der über Wurzeln, Stamm sowie Äste, Zweige und Blätter die Verbindung zwischen Erde (Wurzeln und Nahrung), Evolution (Stammeswachstum und Ausbreitung) und den feinstofflichen Kosmos (zarte Knospen, Blätter und Blüten) repräsentiert. Welche Auffassung ist wahrscheinlicher? Die Auffassung von magischer Existenz, die über Jahrtausende von weltweit diversen Kulturen gelebt und geehrt wurde oder die Auffassung der rationalen Beherrschbarkeit, die sich seit den wenigen Jahrzehnten der Industrialisierung, Technologisierung und Kapitalisierung ausgebreitet hat?

Magische, heilige Essenz
Mit der Pandemie ist es uns und jedem Beobachter aus höheren Dimensionen möglich, bisher unmögliches wahrzunehmen, wie z.B.: Menschen nehmen Rücksicht aufeinander, helfen einander, vertrauen auf höhere Kräfte, stärken ihre Herzkraft, beginnen sich selbst wahrzunehmen und zu lieben und Mitgefühl für andere zu empfinden. Das Ego tritt zur Seite und macht Platz für selbstlose Liebe. Die magische, heilige Essenz macht es derzeit für alle Lebewesen der Erde möglich, ihre Wahrnehmung zu erweitern und vom Verstand zum Gefühl zu wechseln. Das Feld der magischen Essenz verbindet schon immer alles und alle, jetzt jedoch werden sich Menschen dieses heiligen Energiefeldes der Schöpfung bewusst, weil sie realisieren, dass alle Menschen Menschen sind, dass alle gleich sind und alle mit allem Eins sind. Wir erleben fühlbar und ergreifbar feinstoffliche, nicht sichtbare und doch erlebbare Essenz, die alles umhüllt und schützend einhüllt. Von einem kleinen Virus bis hin zu den den Galaxien und alle Universen. Diese magische Essenz ist die unermessliche Kraft des Lebens. Multipräsent pulsiert diese feinstoffliche Energie in wellenförmigen Kommen und Gehen, durch Werden und Sein, durch Wandel.

Kraft des Lebens
Auch den menschlichen Körper durchfließt die magische, heilige Essenz, die die Yogis Prana nennen. Sie fließt mit den Wellen der Atmung – bestehend aus Einatmung, Verweilen und Ausatmung – durch den Organismus und belebt ihn. Die Atemluft ist der Träger der göttlichen Essenz, die die physischen Körper von irdischen Lebewesen, Tieren und Pflanzen und sogar in extrem langen Zyklen Mineralien durchströmt, die ja auch entstehen und weiter Kristall um Kristall wachsen. Und nun ist für die, auf Erden herrschende Lebensform der Menschen der für selbstverständlich gehaltene Atemfluss durch Corona-Viren ins stocken geraten und bedroht scheinbar die Existenz dieser Rasse. Neuzeitlich wurde bisher so sehr auf Technologie und rationale Wissenschaft und Wirtschaft vertraut und nun wird plötzlich Atmung wichtiger als jegliches Hab und Gut. Interessant dabei: Ein Virus braucht die Kraft des Lebendigen, braucht eine atmende Wirtszelle und Wirtskörper um selbst zu überleben. Ein neues, unbekanntes Energiefeld ist plötzlich mit der Corona-Virenpopulation entstanden. Dieses Energiefeld scheint derzeit andere Energiestrukturen auf Erden zu verdrängen, die nicht natürlichen Ursprungs sind.

Es muss immer etwas Altes gehen,
bevor Neues beginnen kann.

Atmung ist magische Essenz
Atmung ist feinstoffliche Essenz, die ständig kommt, sich im Körper wandelt und wieder aus dem Körper hinausgeht, jedoch in neuer Form. Die Einatemluft hat eine andere Zusammensetzung als Ausatemluft. Der Atem erhält während der Passage durch den Körper eine individuelle Signatur, die bei jedem Menschen, Tier und Pflanze einzigartig ist. Beispielsweise atmet jede Pflanze Duftstoffe aus. So duftet gelbblühende Raps honig-süss, frische Tannenspitzen duften harzig-grün und Erdbeeren duften nach energiereichen Genuss. Wenn wir zu jemanden sprechen – einem Mitmenschen, einem Engel oder zur Göttlichkeit – werden wir anhand unseres individuellen Atemhauchs, der uns einst bei der Geburt für die Dauer unserer Lebensjahre geschenkt wurde, wiedererkannt und anerkannt. Corona verändert nun unsere Atmung. Wir atmen nun gefiltert durch Nasen-Mund-Schutzmasken. Wir atmen nun bewusster, weil alle Aufmerksamkeit auf die Atmung fokussiert ist. Wir nehmen Atmung nun endlich als lebenswichtige statt selbstverständliche Essenz wahr.

Ausdruck deines Seins
Durch Atmung formt sich deine individuelle Stimme, Sprache und dein persönlicher, charakterlicher Ausdruck. Worte formen Sätze und Sätze drücken dein Gedankengut und deine Gefühle aus. Welche Gedanken trugst du die letzten Jahren in dir? Welche Gefühle drückten sich über deine Sprache aus? Und wie denkst und fühlst du jetzt? Gefiltert? Sanfter? Essentieller? Lebtest du bisher tägliche Rituale, eingebrannte Wiederholungen, statt heilige Zeremonien, die deine Lebendigkeit und deine Atemfähigkeit täglich ehren sollten? Wie möchtest du fürderhin leben? Die jetzige Zeitqualität ermöglicht dir, dich deiner Lebendigkeit und deiner Teilhabe an der magischen Essenz zu werden. Durch Corona wird die Menschheit verpflichtet, sich auf die Essenz der Seins auszurichten, Altes abzulegen und Neues entstehen zu lassen. Nicht Neues zu machen, sondern entstehen zu lassen! Ganz im zeremoniellen Sinne des Beltane-Festes Beltane.

Was du jetzt tun kannst? Atme wahrhaftig!
Beginne deine Atemzyklen zu spüren und zu lieben, um dich selbst zu lieben. Der warme, mit deiner persönlichen Signatur versehene Ausatemhauch vermag alles zu schmelzen, was nicht mehr zu dir gehört. Und was nicht mehr zu dir gehört darf gehen, darf dein Körper-Geist-System verlassen und auch die Erde verlassen. Lass deine Ausatmung in die Weiten des Weltalls ziehen, lass deine Ausatmung sich wieder mit der heiligen Essenz vereinen, damit Neues entstehen kann.

Die regelmäßige Praxis von Atemübungen
verringert Blockaden, die uns
an einer klaren Wahrnehmung hindern.“
Patanjali

Um die magische Essenz, die mit deiner Atmung verbunden ist, zu ehren führe folgende Zeremonie einmal täglich aus

  • Atme sanft ein und aus.
  • Spüre wie Atemwellen deinen Körper durchströmen.
  • Spüre die heilige Lebenskraft, die mit der Atemluft deinen Körper in Wellen durchflutet.
  • Nun beginne diverse Körperstellen mit deiner Ausatmung zu bepusten – sanft und liebevoll.
  • Lasse deine sanfte Ausatmung über deine Handaußenseiten fließen.
  • Atme in die Schale, die du aus beiden Handinnenseiten vor dir formst, um dein Gesicht zu bepusten.
  • Puste sanft über deine Arme.
  • Atme zart über deinen Brustkorb.
  • Spüre überall, wo es dir möglich ist, die zarte Berührung deiner Ausatemluft auf deiner nackten Haut.
  • Und dann atme über das Irdische hinaus aus.
  • Atem in den Himmel, atme in die feinstofflichen Dimensionen, die vielleicht für dich nicht sichtbar
  • und dennoch fühlbar sind.
  • Atme mit einem ausatmenden „Hoo“ oder „Om“ in die magisches Essenz.
  • Gebe ihr zurück, was sie dir schenkt.
  • Du wirst als Individuum erkannt, wirst umhüllt und geliebt werden, wirst für alle Zeit beschützt sein mit dieser Atemzeremonie.

Affirmiere mit
„Ich bin Teil der magischen Essenz der Lebens.“

BLOG WERTSCHÄTZUNG-SPENDE