Don’t panic – think positive

Die Schwingungen in unserer Sozialgemeinschaft sind dieser Tage dunkel, schwer, behäbig und werden wie Fesseln empfunden, aus denen man sich scheinbar nicht befreien kann. Warum ist das so? Unser gewohnter Lebensstil läuft nicht so weiter wie bisher und das nicht nur für kurze Zeit. Der Verstand fühlt sich attackiert und startet sein urzeitliches Überlebensprogramm, das die Herrschaft über jegliche Sinne und Gefühle übernimmt. Leistungshormone wie Adrenalin und andere werden en masse ausgeschüttet und ergeben mit einigen anderen, instinktiv gesteuerten Reaktionsabläufen einen explosiven Cocktail. Biologen nennen diesen Modus „Flight or Fight“, d.h. alles im Körper wird darauf ausgerichtet jederzeit panisch zu flüchten vor der Gefahr oder auf Kampfmodus zu switchen, um mit einem mächtigen, angreifenden Tiger zu kämpfen. Diese Abwägung zwischen „Flight or Fight“ läuft unbewusst ab und wird daher von den meisten Menschen in der jetzigen Umstellungsphase als sehr anstrengend empfunden. Bedenke: Ist Corona ein Tiger, eine echte Lebensbedrohung? Oder geht es doch „nur“ um eine Anpassung und Änderung des Lebensstils?

An irgendeiner Stelle in der Vergangenheit ist die Menschheit in eine problematische Richtung abgebogen, was viele Ursachen für die Weltgemeinschaft und Erde zur Folge hatte (Umweltverschmutzung, Klimawandel, Turbo-Kapitalismus, Kriege, Rassismus etc). Ein Richtungs- und Ethikwechsel ist erforderlich. Nun kommt es zur einer Zeitenwende, die wir bisher nicht freiwillig vollzogen.

Während ich diesen Blog in der Sonne sitzend schreibe,
fliegen magischer Weise zwei strahlend weisse Friedenstauben
vor meinem Balkon hin und her. Eine konnte ich fotografieren.
Auf dem Foto ist sehr gut zu sehen, dass das Helle,
das Lichtvolle, das Weisse stets höher und stärker ist als das 
Dunkle.

Was passiert schlimmstenfalls bei einer momentanen oder generellen Umstellung deines Lebensstils?

  • Du verlierst soziale Kontakte? In Zeiten von Social-Media absolut unmöglich!
  • Du verhungerst? Absurd!
  • Du verlierst deinen Job. Das fühlt sich etwas bedrohlicher an, aber warum? Weil du materielle Ängste hast. Stirbst du, wenn du deinen Job verlierst? Absolut unwahrscheinlich!
  • Du bekommst keine monetäre Unterstützung vom Arbeitsamt oder anderen Institutionen? Unwahrscheinlich!
  • Du musst dich neu ordnen, quasi ein neues Leben beginnen? Durchaus möglich! Gratulation, diesmal kannst du mit deinem bereits angesammelten Wissen alles besser machen und nach Werte hoher Güte gestalten!
  • Du drehst durch wegen Überdosis von Medienkonstum, Nachrichten und Gesprächen mit vielen Leuten, die noch panischen sind wie du? Mehr als wahrscheinlich. Ziehe dich zurück, lebe von Tag zu Tag, von Moment zu Moment. Das ist es was alle Weisen und Meister seit Jahrhunderten lehren und jetzt endlich können und müssen du und alle Menschen praktizieren.
  • Du stirbst? Wäre schade, aber wie wahrscheinlich ist es, dass du jetzt an Covid-19 verstirbst? Kaum wahrscheinlich. Warum hast du Angst vorm Tod? Weil du vielleicht dein Leben bisher nicht so gelebt hast, wie du es dir eigentlich wünschst? Nutze die Veränderungen für einen Neustart.
  • Deine Seele lebt weiter? Definitiv … und vielleicht kommst du wieder, mit einem neuen Körper und hilfst erneut, das Leben auf der Erde harmonischer zu gestalten. 

Wenn du Lust und jetzt sogar mehr Zeit hast, setze diese Liste mit deinen individuellen Angst-Themen fort und ergänze sie mit den Wahrscheinlichkeiten des Eintreffens. Und vergiß den Tiger nicht, der eventuell an deiner Wohnungstür klingelt und dich fressen möchte. DON’T PANIK – THINK POSITIVE!

Wie wäre es mit einem Zwischenzeugnis für dein bisheriges Leben?

Du weilst seit ca. 30, 40, 50 oder 60 Jahren hier auf der Erde. Du hast jedes Jahr besondere Zeiten erlebt, hast dich vielen Lebensaufgaben gestellt und bestanden. Du hattest Liebeskummer, Geldmangel, Erkrankungen, Auto- oder Fahrradunfall, Mobbing im Job, Viruserkrankungen und Husten etc. Du hast jede Lebensaufgabe bewältigt und bist aus jeder deiner individuellen oder kollektiven Krisen gestärkt und erfahrender hervorgegangen. Ok, du hast viel Plastik verbraucht, direkt oder indirekt viel CO2 in die Atmosphäre abgeben, dir wenig Gedanken über Nachhaltigkeit und Nahrungsmittelproduktion gemacht und manchmal ganz fies über andere Leute gelästert. Sagen wir, du hast deinen Fragen- und Trainingskatalog mit 100 Themen im Erdenleben zu Hälfte geschafft. Jetzt wird der Schwierigkeitsgrad höher, dein Examen steht bevor. Warum solltest du scheitern mit alle deinem Wissen und vor allem mit deiner wachsenden Achtsamkeit und Bewusstheit? Wie fällt dein persönliches Zwischenzeugnis aus? Du darfst dich selbst benoten. Bist du immer noch Kopfgesteuert oder bereits im Herzen des Seins angekommen? Von Verlichtung, Erwachen und Erleuchtung reden kann jeder – jetzt kannst kannst du es sein!

Was ist zu tun?

Tue ganz einfache Dinge, die du schon länger vor dich herschiebst und für die du jetzt Zeit hast, weil du nicht von einer Arbeitsaufgabe oder von einem Freizeitprogrammpunkt zum nächsten hüpfen musst. Fenster putzen. In der Sonne dösen. Ein Buch schreiben. Champagner trinken. Frühlingsblumen bestaunen oder fotografieren. Im Wald spazieren gehen. Meditieren und Yoga Sessions ausprobieren, die du zuhause Online abrufen kannst.

VIDEO DOWNLOAD YOGAEASY   GRATISMONAT YOGAEASY

Heile dich mit Lachen, denn Angst mach krank. Zähle jeden Abend vorm Einschlafen durchaus hörbar einige Punkte auf, die für dich schön und positiv überraschend waren während des auslaufenden Tages: Das Vögelzwitschern am Morgen, ein nettes Telefonat mit der Tante, Gesundsein, den Sonnenuntergang bestaunt, über ein Kind gelacht, gelebt im Hier und Jetzt. THINK POSITIVE!

Mehrmals täglich folgende Wort affirmieren, denn die richtigen Worte tragen heilende Schwingungen in sich

„Ich atme – ich entspanne – ich vertraue!“

Nutze bitte mein telefonisches Seelencoaching, Meditation und Channeling für dich – es wird dir und deinen Mitmenschen guttun
Derzeit biete ich telefonische Beratung mit Wertschätzung-Honorar an, d.h. du zahlst was du entbehren kannst und für angemessen hältst, um meine Hilfe zu wertschätzen.

TERMIN