Kleines Ritual zur Tag- und Nachtgleiche

Der Muttererde danken

Morgen, am 22. September ist die diesjährige Tag- und Nachtgleiche, mit der nach alten Ritualen ein Schwellenfest der Sonne zelebriert wird. An diesem Datum dauern die Stunden des Tages genauso lange an wie die Stunden der Nacht. Ab dem 22.9.2017 um 22.02 Uhr ändert sich dies, weil ab nun die Lichtstunden eines jeden Tages im Vergleich zu den Nachtstunden weniger werden bis zur Wintersonnenwende am 21. Dezember. Wird die Wintersonnenwende traditionell als das Ende des Naturgegebenen Jahres und Beginn eines neuen Jahreskreis gefeiert, so wird das jetzt anstehenden Herbst-Lichtfest als Dankesritual gestaltet und symbolisiert im Jahreskreis, der wie ein kosmischer Tag ist, einen malerischen Sonnenuntergang. Der Göttin der Erde wurde in früheren Kulturen zur Tag- und Nachtgleiche gehuldigt und für ihre liebevolle Fürsorge gedankt.

Haben wir auch heute noch Grund Gaia zu danken?

Ja! Gaia ist ein Planet und ein Lebewesen des Weltalls, so wie wir es alle sind. Gaia nährt sich von kosmischen, feinstofflichen wie physikalischen Energien und wir nähren uns von dem, was Gaia auf ihrer wunderschönen Oberfläche zur Ernährung unseres Körpers wachsen lässt. Manchmal befreit sich Gaia auch von Belastungen, so wie Menschen es in ihrem Leben tun müssen. Erdbeben und stürmisches Wetter sind Befreiungsprozesse der Erde, ähnlich wie auch wir manchmal einiges oder jemanden hinter uns lassen müssen. Senden wir den Seelen, die bei solchen natürlichen Vorgängen auf der Erde umkommen Licht und Liebe für ihre Zeitphase zwischen ihren Reinkarnationen!

Für was bist du dankbar?

Nutze die Tag- und Nachtgleiche dir bewusst zu machen, für was du dankbar sein darfst, seit das Schwellenfest im März (das übrigens als der Sonnenaufgang des Jahres gefeiert wird) stattgefunden hat. Meditiere in Dank und/oder schreibe dir auf, für was und für wen du dankbar bist und was du im letzten sechs Monaten ernten konntest. Danke aus der Tiefe deines Herzens bewusst der Erde, die dir Heimat und kosmische Mutter ist, denn auch Gaia möchte geliebt werden.

Dankbarkeit ist das essentielle Trägergefühl der Liebe.
Wer dankt liebt.
Wer liebt, lebt bewusst.
Wer bewusst ist, ist Licht.

Ich wünsche dir ein liebevolles Herbst-Lichtfest,
Birgit

Like it? Bitte auf Facebook teilen