Wessen Leben lebst du? 07/2019

Zeitqualität im Juli

Die Wochen des Sommer mit langen Tagen und tropischen Nächten vermitteln uns ein Gefühl von Leichtigkeit, von Urlaub, von Lebensfreude und Unternehmungslust wie kaum eine andere Jahreszeit. Geniessen, schwelgen, sich treiben lassen, stehen auf dem Plan und wenn dabei auch noch kühlende Getränke kredenzt werden, ist das Leben, so wie es gerade ist, wundervoll. Die Schwingungen der Zeitqualität in den nächsten Wochen machen es leichter, darüber zu sinnieren, ob der Lebensstil der Leichtigkeit eigentlich nicht immer so sein könnte? Warum ist der Alltag eigentlich nicht das ganze Jahr so beschwingt und heiter? Stimmt etwas an den Lebensumstände, an der Ausgestaltung des persönlichen Lebens nicht, sodass nicht ständig Summerfeeling gelebt und genossen werden kann? Die feinstofflichen Helfer freuen sich mit uns, die wir am See oder Meer liegen, die wir Wein geniessen, relaxen und fühlen „Ach, das Leben ist so schön“ und kitzeln dabei gleichzeitig unser System aus Körper und Geist, um uns zu motivieren darüber nachzudenken, wessen Leben wir eigentlich außerhalb dieser Sommer-Urlaubs-Fun-Zeit leben.

Ist dein Leben so wie du es wünschst?

BLOG GRATIS ABONNIEREN   WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

In der Leichtigkeit des Sommers kannst du gut erfühlen (statt zu erdenken!), was dein Herz sich für deinen Art zu leben auf Erde wünscht und was deine Seele für dein zukünftiges Leben in den nächsten Jahren plant. Wie du weisst, inkarnierte sich deine Seele hier auf dem Planeten Gaia, um bestimmte Qualitäten, Facetten der Lebensmöglichkeiten mit Hilfe deines Körper zu erfahren, um Eindrücke zu sammeln und um dich, also du mit deinem höheren Selbst, selbst zu verwirklichen, ganz wie du es geplant und beschlossen hattest bevor du hier neu geboren wurdest. Hast du das Gefühl du bist auf deinem Weg oder gehst du den Weg eines anderen? Oder lebst du in dem Gefühl neben dir her zu laufen respektive zu leben? In der Mitte des Jahres (Mittsommer) herrscht eine hohe wie hilfreiche Zeitqualität um zu erspüren, was du eigentlich wirklich möchtest. Auf einer Insel leben? Mache dir konkreten Plan, wie du dies umsetzen kannst! Dich selbstständig machen vom Boss oder Lebenspartner? Hör auf zu warten und mache dir einen konkreten Plan, wie du dies umsetzen kannst! Willst du Kleider designen, du willst aufs Land ziehen oder du möchtest Yoga-Lehrende werden? Geh es an! Träume nicht, warte nicht auf Rettung, um der Unzufriedenheit deines Alltagslebens zu entfliehen, sondern gehe den nächsten, ersten Schritt. Danach, nach dem ersten Step, du wirst erleben, dass die Folgeschritte nach dem ersten viel leichter sind. Es ist wie von einer Abzweigung wieder auf deine hellerleuchtete Hauptstrasse deines Lebens zu kommen, die gerade verläuft und viel leicht begehbar ist. Du brauchst Hilfe dabei? Bitte deine Engel, dich an die Hand zu nehmen und dich zu begleiten. Du brauchst nur den ersten Schritt machen und dich zu dem, was dein Herz wünscht dich mit einem klaren „Ja, ich will“ zu bekennen. Mach es!

Es geht alles nach Gesetzen vor sich,
die größer sind als unsere Einsicht und
mit denen wir nur scheinbar im
Widerspruch stehen.
Man muss dabei in sich selber leben und
an das ganze Leben denken … an alle
Millionen Möglichkeiten, an all die Weiten und
an eine Vielzahl von Zukünften
in denen es nichts Verlorenes gibt.

Rainer Maria Rilke


Du weisst nicht was du willst?
So findest du es heraus.

Achte auf Keywords in deinen Gedanken und bei deiner Aussprache. Keywords zeigen dir an, ob dein Verstand, dein Ego, dein urzeitliches Überlebensprogramm (basierend auf Angst vorm Tod) dominieren, formulieren und agieren oder der gesellschaftliche Kontext (von dem niemand weiß, ob dieser wahrhaftig ist) dich beeinflusst. Verstandeswörter sind:

  • Ich will was anderes machen.
  • Ich muss jetzt endlich mal mein Leben ändern oder ich.
  • Was ändern ist unmöglich.
  • Wie soll das denn gehen?
  • Die anderen trauen sich was.
  • In der Zeitung stand …
  • Das sagt XY auch.
  • Es ist nunmal so.
  • Das hat doch alles keinen Sinn.
  • Die Chance habe ich verpasst.
  • etc.

Herzwörter dagegen kommen aus deiner seelischen Heimat, aus deinem höheren Selbst, das – wie die Bezeichnung verdeutlicht – eine weit höhere Perspektive auf das hat, was möglich, was machbar ist, was du bereits in vorherigen Inkarnationen bereits alles erfahren, umgesetzt und gemacht hast und auf welchen unbewussten Wissenschatz zu jetzt zurückgreifen kannst. Alle deine Erfahrungen sind Sammlungen zum Wohle Aller, und zur Erhaltung der unerschöpflichen Urquelle, von der alles und alle zapfen dürfen, um an der Gesamtheit allen höheren Wissens teilzuhaben. Deswegen wirst du stets von der feinstofflichen Welt unterstützt in deinen Herzenswünschen und -umsetzungen, denn diese sind zum Benefit allen Lebens im Universum. Achte, denke und spreche mit Herzwörtern:

  • Ich möchte …
  • Mir gefällt gut …
  • Es tut mir wohl.
  • Ich kann mehr als ich derzeit tue.
  • Nichts ist oder war umsonst.
  • Ich habe mehr als ich brauche.
  • Mir stehen alle Möglichkeiten offen.
  • Ich kreiere meine Lebensumstände selbst.
  • Ich bin Schöpfer meines Lebensglücks.
  • etc.

Affirmation für Juli 2019
„Ich lasse mein Herz sprechen.“

Neues erschaffen und Dankbarkeit fühlen 5/2018

Zeitqualität April-und Maiwochen 2018

Mit Beltane – dem uralten keltischen Fest, das in der Nacht vom 31. April zum 1. Mai gefeiert wird – erreichen uns in den kommenden Maiwochenunterstützende Schwingungen vieler feinstofflichen Helfer, um Neues zu Erschaffen, um kreativ zu sein und um in unseren Leben Dankbarkeit zu kultivieren. In Nacht, in der Beltane zu Ehren der erstarkenden Sommersonne mit Feuern, Sprung über Feuer, in der Walpurgisnacht oder mit Maibaum-Zeremonien und in vielen variantenreichen Traditionen gefeiert wird, öffnen sich die Tore zu Anderswelt. Die Anderswelt ist die Dimension der Elementarwesen, die auf Erden dafür sorgen, das die Natur gedeiht, erblüht, wächst und die alle Wesen der Erdengemeinschaft nährt und erfreut. Elementarwesen wie Feen, Elfen, Sylphen, Kobolde, Zwerge und Kristallmenschen aus dem tiefsten Inneren der Erde, zeigen sich in dieser Nacht den Menschen, deren Sinne für solche Wahrnehmungen sensibilisiert sind. Mit ihrem fühlbaren und sichtbaren Besuch in der menschlichen Welt schenken uns die Elementarwesenein Teil ihrer feinstoffliche Energien der Neuschöpfung und enorme Schaffenskraft, die für alle Elementarwesen ganz normal sind, weil sie ihr alltägliches Sein ausmachen. Die mit Beltane beginnenden Zeitqualität soll uns Menschen daran erinnern, was wir vergessen haben: Auch wir sind Schöpfer und wir haben die natürliche Fähigkeit, unsere Umgebung und Lebensumstände fantasievoll zu kreieren, zu formen und zu erschaffen, was wir uns wünschen und was uns Freude macht.

Vollmond zum Beltane-Fest

Die Energien und das silbrige Licht des Vollmonds gelten von jeher als stärkende Schwingungen für Kreativität, weil der Vollmond die Schöpfer- und Erschaffenskraft des weiblichen Prinzips symbolisiert. Selten treffen Beltane und Vollmond zusammen wie es dieses Mal der Fall ist, da sich der Vollmond am 31.4.18 um 02:59 Uhr vollendet. So sind die kommenden Tage und Nächte eine ganz erhabene Chance, diese spezifische Zeitqualität für sich und ganz persönliche Vorhaben zu nutzen, um etwas von dauerhaftem, ideelen wie pragmatischen Werten zu schaffen.

Das Geschenk der Erde an uns

Das Lebewesen Erde mag alles, was auf ihr lebt. Sie erschafft mit Hilfe Ihrer Schöpferkraft ständig Neues und sortiert ebenso Altes aus. Eben noch waren die Bäume karg, die Blätter des Herbstlaubes wurde die letzten Monate zu nahrhaften Humusboden verarbeitet, damit nun neue Blätter, Blüten und Früchte mit frischer Kraft wachsen können. Die Zeitqualität des Frühlings und Frühsommers ist eine imposante Ausdruckskraft dessen, was Lebendigkeit ist. Die Natur und unser Mutterplanet zeigt uns täglich, wie in einem Spiegelbild, was die vom Schöpferkollektiv auch auf den Menschen übertragene Schöpferkraft bedeutet, die wir kaum nutzen und noch weniger als wertvolles Geschenk schätzen. Viele von uns sind immer noch der Meinung, nur über Leistung und Geld neue Dinge zu erschaffen. Aber dies ist lediglich ANSCHAFFEN und nicht ERSCHAFFEN. Die Zeitqualität ab den 1. Mai und in den nächsten Wochen ist ein Erinnerungsgeschenk der Erde und aller höheren, feinstofflichen Dimensionen an die Menschen, um unsere Schöpferkraft wiederzubeleben.

Erschaffe was dich glücklich macht

Die Natur erschafft Blumen … was erschaffst du? Tägliche To-Do-Listen mit Aufgaben und Leistungsverpflichtungen, die dich ehrlich gefühlt mehr stressen als dir Lebensfreude zu bringen. Denkst du immer noch, du kannst nicht visualisieren, materialisieren und Neues erschaffen? Wie oft jedoch hast du schon einen (rechtzeitig) „beim Universum bestellten“ Parkplatz bekommen? Glaubst du, das große Universum hat wirklich Zeit, sich um einen Parkplatz für dein Auto zu kümmern? Du bist es selbst – du und dein höheres Selbst (deine Seele), die diesen Parkplatz visualisiert und materialisiert hat! Du glaubst, du kannst nicht visualisieren? Wieso siehst du dann vor deinem inneren Auge welchen Straßen zu fahren musst, um von einem Stadtviertel in ein anderes zu kommen? Du visualisierst es! Glaubst du immer noch, dass nur Bäume und Blüten Neues erschaffen können und du als weit höher entwickeltes Menschenwesen nichts erschaffen kannst? Beginne mit der aktuelle Zeitqualität im Mai, das zu erschaffen, was dich lebensfreudig und glücklich macht … und glaube daran.

So werden deine Wünsche wahr

Um deine Fähigkeit zur Neuschöpfung zu stärken, benötigst du drei essentielle Komponenten:

1. Werde dir deiner Wünsche bewusst

Verwechsele bei deinen Wünschen nicht rationale Instinkte, Projektionen oder gesellschaftliche Konventionen mit dem, was dein Herz sich wünscht, um zufrieden und glücklich zu sein. Dein Kopf und die übliche Gesellschaftsform verstehen meist materielle Anhäufung, einen sicheren Job und partnerschaftliche Beziehungsmodelle als Zufriedenheitsfaktoren, da scheinbar durch Materie, finanziellen und sozialen Wohlstand das Überleben gesichert scheint. Aber warum ist dein Herz dann nicht mit 3ten T-Shirts im Schrank glücklich? Weil es keine materielle „End-Zufriedenheit“ gibt. Finde heraus, was dich tiefen-glücklich macht und visualisiere, wie deine echten Herzenswünsche manifest werden.

2. Werde dir deiner Emotionen beim wünschen bewusst

Warum wünschst du zu manifestieren? Sind es Sorgen und Existenzängste, die dich antreiben Dinge und Lebensumstände zu wünschen? Schönes und Neues zu erschaffen gelingt niemals aus dem Gefühl der Angst. Ein schönes Bild eines Künstlers entsteht nicht aus Angst, sondern aus expressiven Gefühlen, die sie/er in Farben oder Formen ausdrücken. Ein Baum erblüht nicht aus Angst, eine Blume öffnet nicht ihre Blüte aus Sorge, sie könnte verblühen. Die Elementarwesen wirken in der Natur nicht aus Angst vor den Menschen, sondern aus Freude der Lebendigkeit und aus Liebe zu der Natur, zur Erde und zu den Menschen. Verbinde deine Wünsche mit liebevolle Emotionen. Fühle die eintretende Freude, wenn deine Wünsche in baldiger Zukunft manifest geworden sind.

3. Kultiviere tiefe Dankbarkeit in deinem Herzen

Emotionen der Freude und des Dankes sind genauer betrachtet dasselbe. Freude ohne Dank zu empfinden, ist keine tiefe, kosmische, schöpferischer Freude, sondern lediglich kurzweilige, oberflächliche Dankbarkeit für beispielsweise das 14ten T-Shirt im Schrank. Diese Art der Freude muss alsbald durch den Neukauf eines 15ten T-Shirt erneuert werden. Dankbarkeit ist Liebe zu dem was ist. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist zudem, wem gegenüber du Dankbarkeit empfindest. Glaubst an eine über-justiziare Macht, die dir Pech oder Glück beschert? Werde dir bewusst, dass du der Schöpfer deiner Lebensumstände und Glücksempfindungen bist und da du der Erschaffer dessen bist, was du dir wünschst, ist es deine Pflicht, dir selbst dankbar zu sein. Es ist anfänglich ein seltsames Gefühl sich selbst dankbar zu sein, weil du denken wirst du bist egozentrisch oder du bist es nicht wert, dir zu danken. Uns selbst zu loben, wurde uns fälschlicher Weise aberzogen. Spüre dem nach und wirst rasch merken, wie gaga es ist, dir nicht selbst dankbar sein sondern anderen oder anderem. Wenn du dir selbst bzw. der Erschaffenskraft deines höheren Selbst, deiner Seele, dankbar bist, stärkst du deine Schöpferfähigkeit enorm, weil du so wahrlich im Herzen fühlt, wie Erschaffen wirklich funktioniert.

Die aktuelle Zeitqualität und die derzeit nahe Präsenz der Elementarwesen potenzieren deine Schöpferkraft, und deine Gefühle der Dankbarkeit stärken wiederum die feinstofflichen Schwingungen, die uns allesamt nähren und liebevoll behüten.

So kannst du konkret manifestieren 

  • Visualisiere einen Wunsch (eine Begebenheit, eine Veränderung, ein Projekt) deines Lebens.
  • Verbinde diesen Wunsch mit glückliche Emotionen und dem wundervolle Gefühl deiner Selbst, wenn dieser Wunsch real geworden ist.
  • Verbinde dich mit deinen feinstofflichen Helfern, deinen Engel oder den Elementarwesen der Erde, der Erde selbst und verbinde dich mit deiner Imagination der Urquelle, aus der alles Lebendige des Universum ursprünglich entstanden ist.
  • Bitte diese feinstofflichen Kräfte deinen Wunsch mit Licht und mit Atomen anzureichern, die sich miteinander verbinden und zur einer Manifestation dessen werden, was du dir wünscht.
  • Dann fühle dein Gefühl der unendlich tiefen Dankbarkeit an die Schöpferquelle und die persönliche Dankbarkeit an dich selbst, weil du die Begebenheit, die Veränderung oder das Projekt erschaffen hast.
  • Fühle Liebe, Glück und Dank.

Als Übungsobjekt zur Manifestation empfehle ich dir, zuerst mit einem simplen Gegenstand zu üben den du dir wünschst, beispielsweise einen besonders schönen Stuhl oder eine Tee-Tasse, den oder die du dir vorstellst, aber noch nicht in üblichen Katalogen oder Online-Portalen gefunden hast. Wenn du dir den Gegenstand deutlich genug ausgemalt und visualisiert hast (du kannst das Objekt auch aufmalen), dann ziehe in den nächsten Wochen ohne konkretes Ziel los, lasse dich von deiner Intuition nach links, rechts oder geradeaus führen. Lasse dich wie ferngesteuert ohne nachzudenken in einen Bus oder Bahn steigen oder zu Menschen führen, die du bisher nicht kanntest. Vertraue deinem Herzgefühl, vertraue deinem höheren Selbst, die dich zu neuen Kontakten und deinem Wunschobjekt führen werden.

Deine Affirmation

»Ich bin mir dankbar für meine kreative Schöpferkraft.«

 

Enjoy

Telemeditation zur Stärkung der persönlichen Schöpferkraft
Sonntag, 6. Mai, 18 Uhr

MORE ABOUT MEDITATION  

BLOG GRATIS ABONNIEREN   WERTSCHÄTZUNG-SPENDE