Dem Himmel so nah 09/2019

Zeitqualität September 2019

Dem Himmel so nah … und doch fern. So fühlen wir uns dieser Tage. Nahe dem Himmel, als metaphorisches Bild für Ausgewogenheit und Gelassenheit, fühlen wir uns, wenn wir uns auf unser inneres Selbst konzentrieren, meditieren und der inneren, allwissenden Stimme lauschen. Fern des Himmels und mittendrin im irdischen Wahn fühlen wir uns, wenn wir aktuelle Nachrichten verfolgen, Statements von Weltpolitkern lesen, wenn wir Krimiserien schauen und uns in die Dramen anderer hinein ziehen lassen. Aus der Mischung von allem drifet der Verstand aufgrund seiner Überlastung in Szenarien ab, die uns aufregen, wenn nicht sogar Angst machen. Die Zeitqualität dieser Tage ist recht aufgewühlt, birgt aber auch die Chance in sich, sich auf sich selbst zu konzentrieren und „Das-bei-sich-bleiben“ zu trainieren.

Ätherische Wesen

Was würde ein ätherisches Wesen, auf einer fluffigen Wolke sitzend und mit ihr über die Erde schwebend, zu all den Geschehnissen auf Erden sagen? Aus erhöhter Perspektive auf das Erd-Weltgeschehen würde es vermutlich viele Ereignisse und Dinge entdecken, die schön sind, weil es den Fokus anders ausrichtet. Auf was richtest du deinen Fokus? Bist du auf der Suche nach Dramen oder auf der Suche nach dem Erstaunlichen, Wundersamen und Schönen? Das ätherische Wesen auf der Wolke würde vielleicht sogar mit räumlichen wie zeitlichen Weitblick erkennen können, dass das was gerade als katastrophal von Menschen bewertet wird, bald oder später zu neuen Einsichten und Handeln führt. Die feinstofflichen Schwingungen, die die irdische Zeit in den nächsten Wochen des September durchdringen, helfen uns Erdenbewohnern unsere innere Balance bewusst zu suchen und zu stärken.

Sofort-Maßnahmen

Balance, Ausgewogenheit, Vertrauen, Objektivität und inneres Wohlgefühl sind Eigenschaften, die wachsen können, so sie gepflegt werden und nicht vom äußeren, allgemeinen wie medial-verbreiteten Pessimismus genährt werden. Warum passiert es immer wieder, dass wir aus unserer inneren Gelassenheit, Geborgenheit und Urvertrauen herausfallen und von unserem Weg der Zuversicht ablenken lassen? Die Zeitqualität ist unruhig in den nächsten Wochen … und doch birgt diese Qualität Schwingungen in sich, die wir nutzen können, um eine weitere Runde zur Erhöhung in der individuellen Bewusstseinsspirale aufwärts zur Verlichtung schreiten.

1. Maßnahme:
Schalte Radio und Fernsehen und Handy-Nachrichten-Flashs aus, bestelle deine Zeitungsabo ab.

2. Maßnahme:
Reinige deinen Körper- und dein feinstoffliches Energiesystem täglich mit klarem Wasser, durch trinken von Wasser, Wassertreten in einem Bach, schwimmen oder duschen unter klarem Leitungswasser.

3. Maßnahme:
Meditiere täglich 5-10 Minuten und stelle dir dabei vor, wie ein Wind durch das Innere deines Kopfes und Körpers weht und alles leert.

Wohlgefühl im Schutz einer Spirale

Man spricht meist von einer Spirale, wenn man verdeutlichen möchte, dass sich etwas zuspitzt, schwungvoller, dynamischer wird oder gar eskaliert. In yogischen, philosophischen Schriften des alten Indiens wurde bereits das Leben an sich und alle Lebensentwicklungen als Spirale beschrieben, die man Runde um Runde kreisend ertanzt oder erwandert. Dabei kommt man stets etwas höher, erlebt aber durchaus mit bereits Erlebten und Erlernten erneut konfrontiert zu werden … dann fühlt man sich zuerst irritiert und denkt „Das kenne ich doch schon! Warum nochmal?“. Nochmal, weil man mit jeder Umrundung der Spirale etwas weiser wird und auf Erfahrungen der Vergangenheit zurückgreifen kann, die bereits gemacht wurden … sei es vor einer Woche oder vor einem Jahr oder vor einem Jahrzehnt. Mit dem Bewusstheitslevel des Jetzt und den Erfahrungen der Vergangenheit kann man ähnliche Aufgaben mit mehr Erhabenheit und Weisheit lösen. Im Schutz der Spirale der Bewusstheit geht vieles leichter.

Beispiel

Sicher hast du es auch schon einmal oder mehrmals erlebt, dass Mitmenschen, ehemalige Freunde oder Freundinnen sich von dir abwenden. Du fragst dich warum? Fragst dich vielleicht sogar, warum passiert mir das schon wieder? Was habe ich falsch gemacht? Du fühlst dich allein gelassen, irritiert oder gar verwirrt und suchst nach einer Erklärung, damit dein Verstand es einordnen und bewerten kann. Ohne das bewährte, dualistische Bewertungsschema zwischen gut und schlecht ist der Verstand ziemlich aufgeschmissen und kommt ins schlingern. Dann fühlst du dich dem Himmel so fern … und dies obwohl du achtsam lebst und agierst und erklärtermaßen deine Spirale der Erkenntnis weiter bewusst nach oben wandern möchtest.

Siehe es so: Da du im Verlauf deiner Wanderspirale solche Begebenheit schon öfter erlebt hast, kannst du neugierig dich selbst beobachten, wie du diesmal reagierst, den du bist vom Spiralgitter beschützt. Selbstreflexion ist jederzeit für einen achtsamen Lebensweg essentiell, denn es könnten ja wirklich sein, dass du etwas falsch gemacht hast. Wenn aber die oder der Abgewendete auf Nachfragen keinen Grund nennt oder gar nicht kommuniziert, liegt das Problem bei ihr/ihm. Spür mal in dich hinein, ob das die Antwort ist. In vielen Fällen sind persönliche, uneinsehbare Prozesse bei anderen Personen im Gange, die von deren Ego gesteuert werden und einer individuellen Dynamik unterliegen. Du musst dir also keine Vorwürfe machen und dich nicht mehr grämen, weil die Abwendung von dir im Grunde gar nicht mit dir zu tun hat. Wenn sich jemand entschieden hat, nicht mehr zu kommunizieren, stockt seine Entwicklung, nicht deine. So ist es in solchen Fällen heilsamer, die Entscheidung anderer ohne Groll zu akzeptieren, dich nicht auf eine niedrigere Ebene deiner Spirale herabzustürzen, sondern dich stattdessen auf deinen weiteren Aufstieg zu konzentrieren.

Hand aufs Herz

Ich zitiere in solchen Situationen auch für mich selbst gerne Rainer Maria Rilke mit dem Satz „Was abfallen muss, fällt ab. Was zu uns gehört bleibt.“ Leg jetzt mal eine Hand auf dein Herz und spüre die tiefe Wahrhaftigkeit und sogar die universelle Liebe und große Freiheit in diesem Satz. Lass dich von deinem heiligen Herz, deinem höheren Selbst oder einem ätherischen Wesen (wie immer du die Hilfe aus höheren Dimensionen nennen möchtest) an die Hand nehmen und aufwärts führen.

Beobachte deine unbewussten Gedanken

Grübeleien, Bewertungen und Verurteilungen sind unfassbar anstrengend und energiezehrend … werden aber dennoch permanent autonom vollzogen, wenn du dich nicht ganz achtsam und permanent selbst beobachtest. Beobachte deinen inneren Denker – oft ist es so als ob ein völlig autonomes Wesen in dir dein Leben erdenkt und steuert und alle Entscheidungen aufgrund von Bewertungen trifft, die gar nicht zutreffend sein müssen. Im genannten Beispiel denkst du dann vielleicht „Die blöde Kuh, was hat die denn auf einmal … redet nach Jahrzehnten der Freundschaft nicht mit mir?“ Tatsächlich sind du und sie vielleicht zwischenzeitlich auf ganz anderen Spiralen unterwegs, denn nicht jeder will nach oben, was ja auch anstrengend ist. Manche möchten wieder nach unten, andere möchten dort bleiben wo sie jetzt sind. Beobachte deine Gedanken und entscheide du, wohin dein Weg dich führen soll. Und dies ist eine Entscheidung, die nur dich persönlich betrifft und für deine jetzige Inkarnation gültig ist. Wenn du ganz und gar achtsam und objektiv auf deinem Weg nach oben bist, wirst du feststellen, dass andere dir folgen, weil sie sich auch bewusst dafür entschieden haben, die Spirale der Bewusstheit zu erklimmen und dem Himmel, dem Erwachen nicht länger fern zu bleiben, sondern der Freiheit entgegen zu gehen. So entsteht eine aufwärtsführende Dynamik, die dich und andere trägt.

Affirmation

„Ich richte mich bewusst und klar auf meinen Weg zum Erwachen aus.“

BLOG GRATIS ABONNIEREN    WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

Zeitqualität August 2015

»Dualistisches Denken bewusst machen«

Die Sommermonate schenken ein Gefühl von Leichtigkeit, das Licht der Sonne macht gute Laune und fühlbare Lebenslust. Im Strandbad, beim Picknick am See oder im Schwimmbad gibt es auch viele Gelegenheiten, die persönliche Bewusstheit weiter zu entwickeln. Die Zeitqualität für die nächsten Wochen im August schenkt die Möglichkeit, Gedanken- und Bewertungsmuster zu beobachten und zu verändern. Mit der nun aufkommenden Zeitqualität ist es leichter zu erkennen, wie viel mentale Energie aufgefressen und verschwendet wird vom permanentem dualistischen Denken und der damit einhergehenden Einteilung in gut oder schlecht.

Um was es geht

Wir alle haben eingeprägte Bewertungskriterien im Kopf. Wenn es darum geht, eine rote Ampel als Gefahrensignal oder vergorene Milch als schädlich einzuordnen, ist dies hilfreich und lebenswichtig. Allerdings wenden wir – meist unbewusst – diese dualistische Einteilung auch auf andere Menschen und Lebensumstände an und erheben uns damit selbst auf einen Thron, weil wir, genauer gesagt unsere Egos meinen, alles besser zu wissen. Es findet ein permanentes und arrogantes Abschätzen unserer Mitmenschen statt. Dies mag durchaus in unterschiedlichen Graduierungen erfolgen und eine Bandbreite von „Der Badeanzug steht dieser Frau aber ganz und gar nicht“ über „Der Kollege hat noch nicht verstanden, um was es im Leben geht“ bis hin zu „Die Freundin ist noch nicht auf der gleichen Bewusstseinsstufe wie ich“ aufweisen. Alle diese Bewertungen sind unbewusste Denkmuster unseres Egos, das sich über andere erhebt. Steht uns unser Badeanzug oder Bikini in den Augen der anderen und ist das eigentlich wichtig? Haben wir selbst überhaupt verstanden, um was es im Leben geht? Und welchen Bewusstheitsgrad haben wir eigentlich, wenn wir uns immer noch anmaßen, über andere und deren Lebensumstände zu urteilen oder Personen gar zu verurteilen? Diese alten Denkmuster können mit Hilfe der aktuellen Zeitqualität profund minimiert und eliminiert werden, denn sie fressen viel Lebensenergie, nähren das Ego und passen nicht mehr in das Zeitalter der wachsenden Bewusstheit und Weltenveränderung.

Was du tun kannst

Sich vom dualistischen Denken zu befreien ist eine Prozedur, die nicht in wenigen Wochen abgehandelt werden kann, die Zeitqualität für den Monat August initialisiert jedoch ein mentales Trainingslager, in dem du dich weiterentwickeln kannst. Beginne jetzt, denn aus automatisierten Denkmuster und Einteilung zwischen gut und schlecht auszusteigen ist heilsam und befreiend für deine eigene Entwicklung Richtung Erwachen und für deine persönliche Verlichtung. Beobachte dich, beobachte deine Denkstrukturen und Bewertungskriterien – die unten stehende Übung hilft dir dabei.

Zitat von Eckhart Tolle

„Welchen Platz das jetzige Stadium im Ganzen hat, kann niemand sagen. Auch wenn es so scheint, dass es sich um etwas Persönliches handelt, ist es immer ein universeller Prozess, in dem wir uns gerade befinden. Es ist unmöglich, mit dem Verstand zu erfassen, wo genau wir uns innerhalb dieses Prozesses befinden – denn mit dem Verstand können wir nur einen winzigen Bruchteil erkennen. Aber jeder von uns ist ein untrennbarer Teil des Prozesses und das ist das Wunderbare daran. Stell dir nicht die Frage, ob noch mehr kommt oder ob es genügt, sondern gebe dich vollkommen dem gegenwärtigen Moment hin.“

Das hilft dir

  • Beobachte dich und deinen inneren Denker – so oft wie möglich.
  • Wenn du dir Selbstbeobachtung zu eigen machst, erkennst du schneller dein dualistischen Denken und unnötige Bewertungen über etwas oder über andere.
  • Stelle dir dein Innerstes als Lichtwesen vor, spüre deine Seele, die aus feinstofflichem, göttlichem Licht besteht und die frei von Bewertungen ist, sondern einfach IST.
  • Um dich nicht weiter über andere Personen zu erheben, stelle dir jedes Mal, wenn du deinen inneren Denker dabei ertappst in Kategorien zu bewerten, deine Mitmenschen auch als Lichtwesen und schimmernde Seelen vor.
  • Spüre die Freiheit und Leichtigkeit, die dein Herz so umhüllt.

Mantra für August 2015

„Wir sind eins. Wir unterscheiden uns, aber wir sind eins.“