Heilsame Tipps bei grippalen Infekten 02/2019

Derzeit hat es mich selbst erwischt. Januar 2015 war ich das letzte Mal erkältet … und jetzt? Echt heftig. Du kennst das? Gliederschmerzen, Fließschnupfen, Fieberbläschen? Hier meine heilsamen Tipps als Heilpraktikerin und aus aktueller Selbsterfahrung 😉.

Erstens: Bettruhe, wirklich! Aus Achtsamkeit anderen und auf Rücksicht deinem Immunsystem gegenüber einige Tage Ruhe und nicht unter Menschen gehen.

Zweitens: Mit Vitaminbooster in Form von Smoothies den Körper bei der Selbstheilung unterstützen.

Drittens: Viel heisses Wasser abwechselnd mit ayurvedischen Samahan-Tee (gibts im Internet oder Ayurveda Geschäften) trinken.

Viertens: Täglich einmal nach einem heissen Bad mit ätherischen Ölen eine Schwitzkur im Bademantel unter mehreren Decken. 20 Minuten schwitzen, dann duschen, Pyjama und Decken wechseln und wieder ab ins Bett.

Fünftens: Stündlich ein Teelöffel Honig mit Meerrettich schlecken (Rezept nachstehend).


Rezeptur Meerrettich-Thymian-Honig (ca. 10 Tage haltbar)

  • Ca. 10 cm frische Rettichwurzel reiben.
  • Leeres 500 ml Schraubglas mit Rettichrieb füllen.
  • Einen kleinen Zweig frischen Thymian hinzugeben.
  • Kräftigen Waldhonig darüber gießen und verschließen.
  • Über Nacht ziehen lassen, dann löffelweise einnehmen.

Meerrettich löst Schnupfen, Thymian löst Husten, Honig wirkt antiviral und antibakteriell. 


Auch das hilft: Lege eine Hand auf dein Herz und bitte einen deiner Engel, dich in den Arm zu nehmen, dich hochzuheben und dich mit heilender Energie und Licht zu durchströmen. Verweile in diesem Gefühl der Liebe so lange du möchtest.


©Foto: Pixabay kostenloser Download

Zukunftsblicke ins Jetzt 01/2019

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE         BLOG GRATIS ABONNIEREN


Zeitqualität Januar/Februar

Was wird das neue Jahr mir bringen, fragst du dich? Hier die Antwort: Das neue Jahr bringt dir das, was du visualisiert und was du mit deinen feinstofflichen Energien kreierst. Und dies ist immer so – nicht nur zum Jahresbeginn, denn solche kalendarische Maßeinheit der Erde ist in kosmischen Zusammenhängen gänzlich irrelevant. Aus Sicht der Schöpfung, der Urquelle, ist stets JETZT – es gibt keinen weiteren Zeitrahmen. Dennoch wird das jeweilige JETZT von unterschiedlichen Schwingungen, von wechselnden Frequenzen durchwoben, die sich als Zeitqualitäten ausdrücken. Es geht dabei mehr um nutzbare Qualitäten und weniger um Zeit an sich, wie wir sie im irdischen Sinne definieren. Das Wissen um variierende Zeitqualitäten ist eine Hilfestellung, ein Unter-die-Arme-Greifen unserer feinstofflichen Helfer, um uns Menschen auf unseren Weg zu höherer Bewusstheitsentwicklung zu unterstützen. Die Schwingungsqualität in den nächsten (irdischen) Wochen richtet sich mit Zunahme des Lichtintensität aus, die – entsprechend der Jahreszeit – allmählich nach der Wintersonnenwende wieder zunimmt. Und nicht nur die Sonnenstrahlung nimmt wieder zu, auch das feinenergetische Licht, die Frequenzen, die die Urquelle zur Erde zum Zwecke ihrer Transformation sendet, nimmt stetig zu … was wiederum die gesamte Weltgemeinschaft und jedes Individuum mit erhebt und erhöht.

Du bist Frequenz

Eigentlich funktioniert das Universum und das Leben ganz einfach, wenn du diesen Grundsatz ganz und gar verstehst und wirklich tief erfühlst: Die Schwingungen, die du aussendest erzeugen Resonanzen. Diese gesendeten Resonanzen werden vom kosmischen Feld vergrößert und intensiviert und fließen schließlich zu dir als Ausgangspunkt zurück. Die gesamte Schöpfung ist ein Resonanzfeld. Jeder Tropfen Wasser, jeder Wasserwelle, jedes Blatt eines Baumes, jeder Baum, jede Zelle deines Körpers, jeder Gedanke deines Geistes und jede Emotion bestehen aus Schwingungen, aus unsichtbaren Wellenbewegungen, die sich mit Frequenzen im unmittelbaren und in unsichtbaren Umfeld vereinen. Aus der Vereinigung der Schwingungen wird Neues erschaffen. Alle Schwingungen werden im kosmischen Rahmen der Schöpfung miteinander verbunden und mit den hohen Frequenzen der Urquelle angereichert und auf diese Weise verstärkt. So entsteht immer wieder Neues im Universum im Kleinen wie im Großen, im Generellen wie im Individuellen … und darum versiegt die Urquelle niemals … weil immer wieder Neues erschaffen wird und weil alles im Universum sichtbare wie unsichtbare energetisch lebendig ist. Während des Prozess des Erschaffens gibt es keine Beurteilungen nach irdischen, dualistischen Maßstäben in gut oder schlecht, denn das sind lediglich von Menschen gemachte Kriterien, die ebenso wenig wie die Idee von Zeit im Schöpfungskontext eine Rolle spielen. Das Universum steht deinen Wünschen völlig neutral gegenüber, d.h. was du mittels deiner momentanen Frequenz ausstrahlst, wird sich mit den hochschwingenden Frequenzen der Urquelle vereinen und wird manifest werden. Du bist also ein Schöpfer und erschaffst, was du aussendest … und deswegen ist es immens wichtig, das du dir deiner Gedanken und Gefühle, die du als Schwingung aussendest stets absolut bewusst zu sein.

Erschaffe, was du dir wünschst

Wenn du also wiederholende Gedanken verbunden mit Gefühlen beispielsweise um Geldmangel aussendest, wird sich dieser Geldmangel immer wieder manifestieren. Gedanken, die mit Angst gepaart sind, transformieren sich in Realität genauso wie sich Gedanken und Gefühle der Lebensfreude und des Glücklichseins manifestieren.

Spür dieser Erkenntnis jetzt einige Minuten nach,
damit du das schöpferische Prinzip der Schwingung
mit Kopf und vor allem mit deinem Herzen verstehst
und tief in dein irdisches Sein integrierst.

Unser Achtsamkeitsniveau wächst an und doch denken wir vom aktuellen Bewusstheitslevel aus: „Ach ja, das hab ich natürlich im Griff! Ich visualisiere und wünsche mir ja dauernd nur schönes und hilfreiches.“ Aber aus welcher tatsächlichen Schwingung heraus wünschst du dir Neues? Was fühlst du wirklich, wenn du dir wünscht, was dir fehlt? Aus dem Zustand des Mangels oder aus dem Zustand der Fülle? Richtest du deinen Blick in die Zukunft aus von einer Plattform der Angst oder von einem Fundament aus Zufriedenheit und Dankbarkeit? Stehst du auf gefühlten unsicheren oder auf sicheren Füßen in Verbundenheit mit der Erde? Glaubst und fühlst du wahrhaftig, dass du ein Schöpfer bist, der alles erschaffen kann? Wenn ja, worauf wartest du noch dir das zu manifestieren, was zu deinem Wohle und zum Wohle vieler dient? Beginne JETZT dir deiner Kraft ganz und gar bewusst zu werden … JETZT!

Fünf Schritte
um deine Frequenz mit der Urquelle zu vereinen

1. Klarheit suchen

Wenn du dir etwas wünschst (Begebenheiten, Veränderungen oder materielle Dinge) mache dir bewusst, warum du diese Wünsche hast. Erspüre deine wahren Gefühle dazu. Sind deine Wünsche Egomotiviert und basieren z.B. auf den rationale Ängsten allein zu sein, krank zu werden oder arm zu sterben oder willst du einfach nur viel Geld haben, weil du neidisch auf die bist, die reich sind? In solchen Fällen wird der Neid und deine Angst als unterschwellige Frequenz mit in das Resonanzfeld übertragen und darüberhinaus vom universellen Feld verstärkt. Resultat: Deine Ängste bleiben und du wirst immer wieder dieselben Begebenheiten erleben und keine Veränderungen bewirken. Reflektiere über deine wahren Gefühle beim Wünschen und sende Klarheit und Reinheit in das kosmische Resonanzfeld.

2. Herzensfreude spüren

Wenn du dir etwas aus dem Gefühl der Herzensfreude wünschst, wird sich diese Trägerfrequenz deines Wunsches für die Zukunft mit den Schwingungen der Urquelle verstärken. Resultat: Du wünscht in Freude und in Zufriedenheit, mit dem was ist und so erhältst noch mehr von dem, was dir und anderen Wesen Freude bereitet. Du und jedes Wesen der Erde und des Himmels existiert, um Lebensfreude zu spüren und mit anderen zu teilen – das ist unser aller Mission.

3. Licht in Materie verwandeln

Wenn du dir etwas in Herzensfreude wünschst, nimm dir Zeit, meditiere und stell dir zuerst vor, wie dieser Wunsch sich als Schwingung ausbreitet, also nicht als Bild sondern als Frequenz. Frequenzen kannst du dir am bestens als musikalische Harmonien, als Klang vorstellen. Deine Wünsche sendest du als visualisierte schwingende Wellen hinaus ins Universum, weit hinaus … dann weist du die Urquelle an (Anweisungen sind konkreter als Bitten und werden von der Urquelle nicht missverstanden), deine ausgesendeten Schwingungen mit den Ur-Schwingungen der Quelle zu verstärken und du weist die Urquelle an, die verstärkten Schwingungsfrequenzen durch das Universum zu dir zurückzusenden. Auf dem Weg zwischen Urquelle und Erde reichern sich die Frequenzen mit Lichtphotonen an. Diese Lichtpartikel ziehen ihrerseits Atome an, die sich auf dem kosmischen Weg mit weiteren und weiteren und weiteren Atomen vereinen, sich also von unsichtbarer Schwingung zu materieller Form wandeln, die schließlich zu dir reist. So verwandelst du mit Hilfe der Urquelle deine Schwingungen in Materie.

4. Gelassenheit pflegen

Während du auf die Materialisierung, auf die Erfüllung deiner Wünsche wartest, erinnere dich stets daran, das Zeit und Kalendarien im Universum nicht existieren. Etabliere also Gefühle des Vertrauens, der Gelassenheit und der Geduld in deinem Herzen und lasse dich nicht von äußeren, irdischen Zeitvorstellungen beherrschen. Limitiere dich nicht selbst, in dem du an Monate oder Altersjahre denkst. Wenn du dir einmal etwas mit hoher Bewusstheit und mit reinem Herzensgefühl gewünscht hast, wird das Gewünschte zu dir kommen, weil du es gemeinsam mit der Urquelle erschaffen hast. Die Reise durch das Universum, die Anreicherung mit Atomen, mag manchmal etwas dauern, aber ganz sicher wird deine Kreation zu dir kommen.

5. Erfüllung fühlen

Während deiner Erschaffensprozesse bringe noch eine weitere, verstärkende Schwingung in deine Veränderungswünsche mit ein: Stell dir vor deinem inneren Auge vor wie es ist, wenn die Begebenheiten, die Veränderungen oder die Dinge in deinem Leben manifest geworden sind. Fühle jetzt schon in deinem Herzen wie sehr du dich freust, wenn das Ereignis eintritt. Fühle dich, als sei es bereits da. Ein Beispiel aus meinem Leben: Wenn ich ein neues Buchprojekt anfange, sende ich die Inhalte, quasi das Inhaltsverzeichnis als Schwingung zur Urquelle, stelle mir dann vor, wie die Worte in der Urquelle wird Energie angereicht werden und wie die Kapitel nach und nach auf Papier auf der Reise durch das Universum manifest werden und wie schließlich ich und viele, viele Menschen das Buch in den Händen halten und sich daran erfreuen. Fühle die Erfüllung deiner Wünsche bereits JETZT und dein Leben wird sich ebenso füllen.

Affirmation

»Meine Frequenzen werden im Resonanzfeld zur Realität.«

© Foto Wurmloch von Pixabay (freier Download)

Karmische Verträge löschen und neue vereinbaren 13/2018

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE   BLOG GRATIS ABONNIEREN


Zeitqualität Jahreswechsel 2018/2019

Die geistige Welt weiß um die traditionellen Rituale der Menschen auf der Erde, wenn ein Kalenderjahr zu Ende geht und ein Neues beginnt. Die Zeitqualität in der winterlichen, stillen Zeit, in der auch die Natur in einen erholsamen Schlaf geht, ist mit idealen Schwingungen durchwoben, um sich von alten Verbindungen zu trennen und Platz für Neues zu schaffen. Was soll weg, was soll blieben, was soll kommen? Dies konkret zu benennen, ist hilfreich für persönliche Verwirklichung. Sich von Alten frei zu sagen, um Freiraum für neue Manifestationen zu erzeugen, ist ein essentieller Bewusstwerdungsprozess, der in den nächsten Wochen mit Unterstützung unserer feinstofflichen Freunde initiiert werden kann. Zum Jahreswechsel 2018/2019 geht es diesmal nicht nur um oberflächliche Reinigungen und relativ banalen Wünsche, vielmehr findet eine Tiefenreinigung karmischer, energetischer Verträge statt.

Du bist ein Weltenwanderer

… und weil du, genauer gesagt deine Seele, ein Weltenwanderer bist, hast du an vielen Orten im Universum sowie in vielen vorherigen Lebenszyklen auf Erden tiefe Abdrücke hinterlassen – ähnlich wie Fußspuren im Sand, die über die Jahrtausende versteinerten. Du bist Verbindungen eingegangen, hast Erfahrungen für dich und die Akasha Chronik gesammelt und hast anderen Wesen zu Erfahrungen verholfen. In jedem Lebenszyklus hast du feinstoffliche Verträge mit dir, mit anderen und mit dem Universum geschlossen. Das schöpferische Prinzip besteht aus Verknüpfungen, besteht aus Kommen und Gehen von Stern zu Stern, besteht aus Sammeln und vor allem auch wieder Loslassen. Hast du bereits alles Alte losgelassen? Ich nicht – dies wird mir immer öfter bewusst. Erdenmenschen neigen allgemein eher nicht dazu loszulassen – mental wie materiell. Zu den alten Verträgen kommen zusätzlich neue, energetische Verträge, die wir im jetzigen Leben eingehen … und nichts davon ist uns bewusst. Alles ist in einem Archiv gespeichert mit Millionen von Dokumenten, sozusagen deine zahlreichen Aktenordner die du gar nicht bewusst beschriftet hast. Musst du auch nicht, denn jetzt, im Rahmen der derzeitige Zeitqualität, darfst du die Aktenordner leeren, kannst alle Verträge lösen, um ungebunden auf der Erde in freier Lebensfreude zu wandern.

Deine energetische Verträge

… haben vielschichtige Auswirkungen in früheren Lebenszyklen und in jetzigen Lebensabschnitten, denn sie machen dich unter Umständen abhängig von dir selbst. Du kennst dieses nervige Gefühl, wenn du immer wieder im Leben mit denselben Themen konfrontiert wirst? Ich kenne das nur zu gut und denke dann beispielsweise »Oh nein, nicht schon wieder! Schon wieder der falsche Beziehungspartner! Schon wieder die alten Ängsten und Sorgen! Schon wieder Körperschmerzen! Warum werde ich trotz aller Bewusstheitsentwicklung dieses Thema nicht los? Werde ich nie schlauer, werde ich niemals weiser?« In solchen Momenten, fühlst man wie gefesselt. Gerne macht man dann Mitmenschen oder das vielzitierte Schicksal dafür verantwortlich. Wenn dies bei dir auch so ist, sei dir gewiss, dahinter steckt ein alter energetischer Vertrag, der wie ein verstaubtes Schriftstück in deinem feinstofflichen System verborgen liegt und darauf wartet, sich aufzulösen wie Pergament das zu Flocken zerfällt. Solche Verträge kannst du jetzt mit den Schwingungen der Zeitqualität der nächsten Wochen – während der Wintersonnenwende, während der Feiertage oder während der traditionellen Rauhnächte – auflösen. Solange diesen alten Dokumente in deinem System schlummern, bist du nicht frei, weil die Verträge nach wie existieren und gültig ist und dich mit allen Auswirkungen und Nebenwirkungen wiederkehren und dich binden. Dein Mittun zur Löschung ist also gefragt.

Die Auswirkungen deiner Verträge

… sind vielfältig, denn sie dienen dazu, ob irdisch oder feinstofflich, Angelegenheiten zwischen zwei oder mehr Parteien zu definieren und zu regeln. Die Verträge, die du in deiner Vergangenheit in vielen Lebenszyklen mit vielen anderen Seelen in Universum geschlossen hast, wirken nach – sie haben Auswirkungen auf dich und Nebenwirkungen auf andere Wesen und deren Systeme. Alle Verträge fördern dich in deiner Bewusstheitsentwicklung, sollten jedoch – sobald einmal erfüllt/gelernt/integriert – bewusst aufgelöst und auch mit allen Speicherungen und Backup-Sicherungen gelöscht werden. Ohne die bewusste Löschung der Speicherung an allen Orten holen dich deine Verbindlichkeiten immer wieder ein, belasten dich unter Umständen mental oder sogar physisch durch Erkrankungen. Die komplette Löschung deiner energetischen Verträge kannst du ausschließlich über die Anbindung zur Urquelle der Schöpfung bewerkstelligen. Stell dir das so vor: Wenn du im Internet etwas suchst, aber nicht über WLAN oder LTE eingeloggt bist, kannst du nichts finden und kannst deinen Wissensdurst nicht stillen. Also suchst du immer und immer wieder ohne Ergebnis und ohne Voranzukommen. Auf diese Art steckst du oft in ähnlichen Lebenssituationen und Empfindungen fest. Und so wie du vergangene Suchverläufe auf deinem Computer löschst um deinen Internetbrowser wieder schneller zu machen, kannst du dich schneller und freier entwickeln, wenn du Verträge inkl. aller Sicherungskopien löschst.

Deine karmischen Verträge löschen

… kannst du mit Hilfe der Zeitqualität in den kommenden Wochen. So werden angesammelte, feinstoffliche Verträge, die dir nicht mehr dienlich sind, mit allen Auswirkungen, Nebenwirkungen, Speicherungen und Sicherungen aufzulösen:

  • Sorge für einige Zeit der Ruhe und mache es dir für eine Meditation sitzend oder liegend gemütlich.
  • Lege eine oder beide Hände auf dein Herzchakra.
  • Begrüße deine feinstofflichen Helfer, deine Engel, die dich umgeben und begleiten.
  • Atme bewusst und bitte um Verbindung zwischen deinem heiligen Herzen und der Urquelle der Schöpfung.
  • Denke nicht, fühle …
  • Nach kurzer Zeit wirst du einen warmen Strom oder ähnliches in deinem Brustraum oder im ganzen Körper spüren … dann ist die Verbindung hergestellt.
  • Bitte die Urquelle dich spüren zu lassen, wo in deinem physischen sowie emotionalen System karmische Verträge gespeichert sind.
  • Du fühlst dann vielleicht an verschiedenen Körperstellen so etwas wie Enge, kleine oder größere Blockaden oder Zwicken.
  • Mach dir keine Gedanken darüber, was oder welche Verträge dort gespeichert sind, fühle einfach.
  • Nun weise die Urquelle – mit angemessener Ehrung ihrer Kraft und Fürsorge – an, alle alten Verträge, die nicht mehr deinem höchstem Wohl dienen mit allen Auswirkungen, Nebenwirkungen, Sicherungen und Speicherungen aufzulösen und zu löschen.
  • Denke nicht, fühle …
  • Spüre die aufkommenden Leichtigkeit, danke und zweifele nicht, denn das worum du batest, ist in Liebe getan und ab sofort manifest.

Für 2019 neue Verträge vereinbaren

… kannst du nun in reiner und hoher Bewusstheit und mit purer Herzensliebe, denn deine bisherigen Verträge wurden gelöscht. Mache dir dabei immer bewusst, dass vertraglichen Vereinbarungen stets zu deinem höchsten Wohl und zum Wohle aller dienen sollte, um die Urquelle als Kreislauf aus Kommen und Gehen, Geben und Erhalten weiter anzureichern. Wenn wir den Grundsatz »Zum Wohle Aller« berücksichtigen, können alle Wesen die nimmer endende Fülle der Quelle nutzen. Mache dir täglich bewusst, dass alles was aus der Urquelle erschaffen wurde, auf Liebe reagiert und sich mit Schwingungen aus Liebe weiterentwickelt. Widerwille, Angst, Ärger, Wut oder Aggression bewirken Stillstand oder sogar Zerstörung. Halte dich nicht mehr mit Wünschen und Wiederholungen von Wünschen auf, warte nicht mehr darauf, dass deine Wünsche von irgendeiner irdischen Person oder überirdischen Instanz erfüllt werden. Schließe konkrete Verträge zwischen dir, deinem höheren Selbst und der Urquelle. Die Urquelle lässt alle nötigen Schwingungen zu dir fließen, um Dinge, Begebenheiten und Lebenssituationen zu manifestieren, die deiner weiteren Entwicklung, deinem höchsten Wohle und dem Wohle aller dienen. Schließe alle deine Verträge von heute an in Liebe, denn Liebe erschafft Neues.

So formulierst du neue Verträge

Lege eine Hand auf dein Herzchakra, fühle und sei Liebe und denke, meine und sage:  »Ich verbinde mich mit der Urquelle und vereinbare einen Vertrag zu XY (benenne das Thema) mit der Liebe meines heiliges Herzens

Chakras, die lichtvoll erstrahlen 12/2018

Zeitqualität Dezember 2018

Es ist mal wieder soweit: Erste Schneeflocken berühren sanft die Erde, die Sonne zieht sich zum Ausruhen hinter Wolkendecken zurück, Geschäfte dekorieren Lichterketten und offerieren Blickfänge mit Weihnachtsschokolade … und die Menschen ziehen sich wohlig mit dicken Pullovern und Socken auf ihre Sofas zurück, sie entzünden Kerzen, um mit dem Flammenlicht Wohnräume und den inneren Raum des Körpers zu erleuchten. Die geistige Welt, unsere feinstofflichen Helfer, lieben diese Zeit und betrachten die Menschen schmunzelnd und wohlwollend, weil sich einerseits jährlich wiederkehrend geschäftige Hektik unten ihnen ausbreitet und andererseits die Wesen der Erde, ebenso wie die Natur, in einigen Wochen doch zur äußeren wie inneren Stille kommen. Mit den energetischen Schwingungen der Zeitqualität senden uns unsere Engel für die nächsten Wochen Erinnerungsglöckchen zur bewussten Achtsamkeit, zu bewussten Einkehr und Reflexion und sie helfen uns, in den Wochen der kurzen Tage und langen Nächte unser inneres Licht zu stärken und unsere Chakra erstrahlen zu lassen, um diesen Glanz mit vielen Menschen zu teilen.

Chakras transformieren Licht in lebendige Liebe

Die vielen feinstofflichen Energiezentren unserer Körper sind in der jetzigen Zeitqualität besonders empfindsam und durchaus schnell mal überlastet, wenn die Außenwelt hektisch und fordernd wird. Im irdischen Wirrwarr sind Kopf und Körper meist so auf reibungsloses Funktionieren bedacht, dass der feinstoffliche, freie Energiefluss ins stocken gerät. Folgen sind Überreizung, Überlastung und gegebenenfalls Erkrankung, was nicht nur den kälteren Temperaturen und nassem Wetter geschuldet ist. In der dunkleren Jahreszeit ist Wissen um und Aktivierung der Chakras besonders essentiell. Die, uns in den nächsten Wochen zugesendeten, Schwingungen der Zeitqualität dürfen wir nutzen, um unsere Chakras zu harmonisieren und sie erstrahlen zu lassen. Füße, Knie, Beckenraum sowie Hals und Kopf verfügen unter anderem über Chakras, die als Transformationspunkte zwischen der feinstofflichen und der feststofflichen Dimension dienen. Chakras bringen die körperliche Materie zum schwingen und machen alles Feststoffliche lebendig. Die, in dieser Jahreszeit empfindlichsten Chakras sind jedoch in der Aurahülle unseres Bauches, unseres Herzens und an unseren Hände zu finden. Da du diese Zeilen liest, bist du zu einem Lichtbringer erwählt und hast in den nächsten Wochen die ehrenvolle Mission, deine Chakrakraft mit anderen Menschen zu teilen.

Das Bauchchakra

Körperlich wie feinstofflich empfinden wir mit dem Bauchchakra (auch: Solarplexus-Chakra) Sympathie und Antipathie, empfinden Ablehnung oder Mitleid mit anderen, aber auch mit uns selbst. Bei Überlastung fließt die feinstoffliche Energie aus höheren Dimensionen nicht mehr frei, was innere Organe zum stocken bringt. Der Bauch zieht sich förmlich zusammen und der Magen reagiert beispielsweise mit Übersäuerung oder Magenschmerzen. Verminderte Harmonie im Solarplexus-Chakra ist ein warnender Indikator für Überlastung. Unsere feinstoffliche Helfer unterstützen uns in den nächsten Wochen, besonders auf unsere Empfindungen im Bauchraum zu achten und diesen Chakrabereich bewusst mit Licht anzureichen, denn Licht und Wärme im Bauchraum, getragen von feinstofflichen Schwingungen, bescheren jedem Menschen tiefes Wohlgefühl. Und dieses Wohlgefühl vermögen wir mit anderen zu teilen, was dieser dunklen Tage enorm wichtig ist, da viele Menschen darben und weder physisches noch feinstoffliches Licht wahrnehmen.

So lässt du dein Bauchchakra leuchten

Lege deine Hände auf deinen Bauch und fühle dein inneres Licht. Bitte die feinstofflichen Helfer deinen Bauchraum mit heiligem Licht anzureichern. Spüre das wachsende Wohlgefühl und liebevolle Wärme in deinem Bauchraum. Stell dir vor, wie Licht und Liebe aus deinem Bauch über deine Hände nach außen fließen und visualisiere, wie beides dich und andere Menschen einhüllt. Je bewusster du das Licht deines Bauchchakras erstrahlen lässt, desto wohliger werden auch andere Menschen sich in deiner Gegenwart fühlen.

Das Herzchakra

Das Chakra des Herzens ist die Heimat der Wahrheit und Wahrhaftigkeit. Hier empfinden wir im Zusammenspiel zwischen physischem Körper und feinstoffliche Dimension das, was wirklich rein und pur und von Erfahrungen und Reaktionsmustern des Verstandes unbelastet ist. Dies jedoch wissen und fühlen die meisten Menschen nicht, weil sie im irdischen Leben diese reinen Empfindungen meist unterdrücken und weil sie der Wahrheit und dem Urvertrauen keinen Raum geben. Meist meinen wir, Gefühle der Angst, der Sorgen, der Eifersucht und der zwischenmenschlichen Liebe kämen aus dem Herzen. Diese Emotionen sind jedoch Kopfgefühle, keine Herzensgefühle und deswegen ist die Weltgemeinschaft so durcheinander. Das Herzchakra transformiert feinstoffliche Energie höchster Güte in den Körper des Menschen und unsere Engel helfen uns im Rahmen der Zeitqualität der kommenden Wochen diese hochfrequente, lichtvolle Energie weiter zu stärken und – gepaart mit unserem Bewusstsein – in höchster Güte erstrahlen zu lassen. Lege bei allen Fragen, bei allen anstehenden Entscheidungen oder nötigen Bewertungen von Situationen eine Hand auf dein Herz. Erspüre ganz achtsam, ganz hellhörig mit Hilfe deines Herzens, ob die derzeitigen Gefühle oder Gedanken, die dich umtreiben, wahrhaftig bedrohlich, wirklich existenziell sind, ob du wahrlich allein bist … denn das alles sind Szenarien und unreale Projektionen des Kopfes. Das Herzchakra lässt die Wahrheit bewusst empfinden und diese Wahrheit lautet: Alles darf so sein, wie es ist.

So lässt du dein Herzchakra glänzen

Lege deine Hände auf die Mitte deines Brustkorbes und fühle dein inneres Licht im heiligen Herzen. Bitte die feinstofflichen Helfer dein Herzchakra ganz intensiv mit göttlichem Licht anzureichern. Spüre die Wahrhaftigkeit und bedingungslose Liebe in deinem Herzraum. Stell dir vor, wie glanzvolles Licht und Liebe aus deinem Herzen über deine Hände nach außen fließen und visualisiere, wie beides dich und andere Menschen einhüllt. Immer, wenn du Menschen siehst, die Probleme haben, lege eine Hand auf dein Herz und lasse Licht und Liebe zu Ihnen fließen.

Die Handchakras

Die Chakras an beiden Händen nehmen vieles Irdische und Feinstoffliche in sich auf, sind die Hände doch die Körperteile mit denen der Mensch alles befühlt, ergreift und mit Hilfe des Gehirns begreift. Die Hände teilen jedoch auch Gefühle, signalisieren Warnung oder spenden Trost durch mitfühlendes Handauflegen. Hände vermögen zu heilen, weil sie Energien teilen und weiterleiten können. Die Engel senden dir mit der Zeitqualität in den nächsten Woche liebevolle Erinnerung an die Strahlkraft deiner Hände, die vieles ausdrücken können und der Achtsamkeit bedürfen, ob dieser filigranen Kommunikationsform. Entscheide dich, was du anderen Menschen signalisieren möchtest und probiere Gesten aus, die dich glücklich machen und deine Mitmenschen gleichsam in Vitalität und Lebensfreude erstrahlen lassen. Mach dir bewusst: Alle Wesen sind in einem Resonanzfeld über Schwingungen miteinander verbunden. Was deine Hände ausstrahlen, fließt zu dir zurück.

So lässt du deine Handchakras strahlen

Lege deine Hände aneinander und stell dir vor eine Lichtkugel im Hohlraum deiner Handinnenseiten zu halten. Lasse die Lichtkugel wachsen, indem du deine feinstofflichen Engelswesen bittest, die Strahlkraft zu intensivieren. Die Lichtkugel teilt sich in zwei Kugeln und mit zunehmender Lichtintensität entfernst du deine Hände voneinander. Deine Handchakras verfügen über Lichtkugeln oder Lichtstrahlen in unerschöpflicher Menge und Qualität. Mit jeder Geste kannst du deine Handchakras erstrahlen lassen und das Licht deinen Mitwesen mit einer achtsamen Geste zum Geschenk machen.

Affirmation für die Zeitqualität im Dezember
»Heiliges Licht fließt durch mich in die Welt.«

BLOG GRATIS ABONNIEREN   WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

 


Telefonisches Engel-Channeling
mit deinen Fragen für deine Entwicklung
in 2019

45 Minuten / 60 €

Persönlicher Channeling-Termin
in München
60 Minuten / 80 €

ANMELDEN

Schönes noch schöner machen 11/2018

Zeitqualität November 2018

Mit den Schwingungen aus der feinstofflichen Welt erhalten wir in den nächsten Woche Hilfe zur Erinnerung. Erinnerung an das, was wir einmal waren, Erinnerung an das, was wir sind und Erinnerung an das, was wir bald sein werden. Unsere feinstoffliche Freunde aus höheren Dimensionen nehmen uns an Hand und zeigen uns, wir weit wir in unserer Bewusstheitsentwicklung bereits gekommen sind. Sie tun das, um uns bewusst zu machen wie sehr Menschen – trotz aller Intelligenz – dazu neigen eher das Negative, das noch nicht Geschaffte, das noch zu Erreichende zu sehen, statt auf das stolz und dankbar dafür zu sein, was wir bereits erreicht haben, was wir haben und was wir sind. Auf das zu blicken, was wir bereits geschaffen haben, hilft uns daran zu erinnern, dass wir alle Funken der göttliche Kraft in uns tragen und wir alle Schöpferwesen in Menschengestalt sind. Die energetischen Schwingungen der Zeitqualität im November unterstützen uns besser Fuß zu fassen in der feinstofflichen, unsichtbaren Welt, in der alles möglich und transformierbar ist. Als Schöpfergott in höheren Dimensionen, sind wir nicht an Materie gebunden. Wir schauen dann auch nicht auf das, was nicht ist, sondern freuen uns über das was ist. Eine solche Perspektive macht das Leben leichter, das Herz fröhlicher und unsere Augen groß wie Kinderaugen, die neugierig, verspielt und gespannt auf weitere Entwicklungen warten. Die Zeitqualität in den Novemberwochen führt uns in Erinnerung und in Zufriedenheit und zu neugierigem Staunen über das, was mit uns weiter geschieht: Zunehmende Herzensfreude über das Schöne und Verlichtung unseres Wesenskern, an den wir uns allmählich wieder erinnern.

Schönes von Pflanzen, Tieren und Menschen

Schau dir Bäume, Blumen und Heilkräuter an. Sie sind Geschöpfe der Natur und Kinder dieser Erde wie du. Sie sind einfach. Sie mäkeln nicht, sie wachsen dort, wo sie für sich gute Bedingen vorfinden und sie teilen das, was sie geben können mit ihrer Mitwelt. Sie blühen, duften, haben mal grüne, mal braune, mal gar keine Blätter. Sie schenken ohne Gegenerwartung ihre Nährstoffe oder Heilsubstanzen an Tier und Mensch. Die Natur ist im wahren Sein – sie gibt ohne etwas dafür zu erwarten. Natur macht Schönes noch schöner.

Schau dir Tiere an. Tiere passen sich ebenfalls allen Lebenssituationen an. Sie mäkeln nicht, machen aus allem das Beste und freuen sich, wenn sie Menschen Seite an Seite begleiten dürfen. Sie liegen unter einer Decke auf deinem Bauch, strecken eine Pfote heraus und signalisieren:»Ich bin da und mir gehts himmlisch schön, da wo ich jetzt gerade bin.«Tiere sind im wahren Sein und Tiere machen Schönes noch schöner.

Schau dir Menschen an. Sie waren früher ebenfalls bescheiden. Bis eine Entwicklung eintrat, die Menschen dazu brachte immer besser sein zu wollen als der andere, immer mehr haben zu wollen als der Mitmensch. Trotz aller von Vernunft geprägter Bewusstheitsentwicklung über Jahrtausende der Evolution, sind Menschen selten zufrieden mit dem, was ist. Schau dich an: Machst du in deinem Leben Schönes noch schöner oder ersetzt du vorhandenes Schönes mit immer neuen Wünschen? Die Zeitqualität in den nächsten Wochen erinnert dich liebevoll daran – gerade weil die Tage kürzer und das Sonnenlicht weniger werden – das du und wir alle lichtvolle Menschen sind, die aus ihrer Schöpferkraft heraus vermögen, noch lichtvoller zu werden. Und dein inneres Licht kannst du mit der Mitwelt zu teilen ohne Gegenleistungen zu erwarten, weil dich deine lichtvolle Bewusstheitsentwicklung nichts kostet. Mit deinem innerem Licht wird Schönes noch schöner.

So kannst du Schönes noch schöner machen …

… mit einem Erfolgsbuch

Schreib jeden Abend die Erfolge des Tages in ein Buch. Schreibe auf, was du heute schönes erlebt und geschafft hast. Schwierige Begebenheiten schreibe erst gar nicht nieder – es sind Erfahrungen. Aber Schönes, das du erlebt hast, ist Motivation und Glücksgefühl. Du wirst bereits nach ein, zwei Wochen merken, dass deine mentale Ausrichtung sich mit dem Führen eines Erfolgsbuches verändert. Du wirst zufriedener, glücklicher und du freust dich über jede Kleinigkeit, die dir widerfährt. Und du freust dich tagsüber darauf, vor dem Einschlafen alles in dein Büchlein einzutragen … und danach schläfst du lächelnd und glücklich ein.

… mit Zeitgeschenken an die Natur

Wenn es dir möglich ist, laufe jeden Morgen mit nackten Füße eine Runde in deinem Garten oder auf einer Wiese oder in einem Park über Taufrisches Gras. Der Tau wird auch das »Elixier der Mutter Erde«oder der»Geist der Erde«(spiritus mundi = Weltgeist) genannt. Dieses Elixier nimmt du über deine Füße auf und du ehrst mit diesem kurzen Taulaufen, die Erde, die Elementarwesen der Natur und deinen Körper, der sich im Anschluss frisch und belebt fühlt. Deine Füße werden, zurück in Socken und Schuhen, sich sofort wieder erwärmen und dir für deine Pflege und Achtsamkeit danken.

… mit Lächeln

Abends vorm Einschlafen visualisiere Millionen von winzige Kerzen, die in jeder deiner Körperzellen mit ihrer sanften Flamme leuchten. Das Licht in deinem Inneren ist so schön, dass du es noch schöner mit deinem Lächeln machen möchtest. Lächele nach innen, wenn du für dich alleine bist. Beschenke dich auf diese Weise selbst mit deinem Lächeln und ehre das Leben, das dich anlacht. Und tagsüber lächele, wenn du unterwegs bist oder wenn du arbeitest oder einkaufst oder anderes tust. Und lächele Menschen an, die dir begegnen. Lächeln macht dein Leben und das deiner Mitmenschen noch schöner.

Affirmation für die Zeitqualität im November
»Ich besinne mich auf alles Schöne.«

BLOG GRATIS ABONNIEREN   WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

Tee zur Immunstärkung 10/2018

Damit du gesund durch den Herbst kommst, stärke täglich dein Immunsystem mit 1-3 Tassen des Heilkräutertees, den du dir selbst mischen und bevorraten kannst. Getrocknete Heilkräuter gibt es in Kräutershops, gut sortierten Bio-Läden oder im Online-Handel.

IMMUN-POWER-TEE

  • 80 Gramm Echinacea-Wurzel (Wurzeln der Sonnenhutpflanze)
  • 60 Gramm Hagebutten (getrocknete Schalen)
  • 20 Gramm Ginseng (getrocknete Wurzeln)
  • 20 Gramm Lapacho (Rinde des Lapacho-Baums)
  • 20 Gramm Holunder (getrocknete Blüten)

ZUBEREITUNG

Je einen Esslöffel der Teemischung mit ca. 1 Liter gekochtem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend den Tee filtern, mit etwas Honig süssen und 1-3 Tassen täglich trinken.

WIRKUNG DER INGREDIENZIEN

Echinacea ist eine einheimische Pflanze, die prachtvoll in der Sonne blüht (siehe Foto). Sie wirkt entzündungshemmend und antibakteriell, sodass ihre Inhaltsstoffe präventiv wie akut in der Kräuterheilkunde Anwendung finden.

Ginseng ist eine asiatische Wurzel, die im Osten als Wunderheilmittel für alles gilt und als wertvolles Gut gehandelt wird. Ihre Inhaltsstoffe wirken unter anderem Immunstärkend, stimulierend und Herzstärkend.

Hagebutten enthalten sehr viel Vitamin C im frischen wie getrocknetem Zustand. So wirken nicht nur Hagebutten-Tees sondern auch Hagebutten-Mus oder -Marmelade stärkend auf das Immunsystem.

Holunderblüten duften herrlich und können im Mai bis Juni selbst gesammelt werden. Sie sind ebenso wie die Beeren reich an Vitamin C. Sie verhelfen dem Immunsystem zu anhaltender Stärke und innerer Wärme.

Lapacho ist ein hochwachsender Baum, der im mittelamerikanischen Raum beheimatet ist und von indigenen Volksstämmen als „Baum des Lebens“ bezeichnet wird. Die Rinde der Bäume enthält anitbakterielle und immunstärkende Wirkstoffe.

 

Licht, Liebe und gute Gesundheit
wünscht dir Birgit

 

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE   BLOG GRATIS ABONNIEREN

 

 

Klären und reinigen 10/2018

Zeitqualität Oktober 2018

Die feinstoffliche Welt sendet uns in den nächsten Wochen hilfreiche Schwingungen, um Körper, Kopf und unser Umfeld energetisch zu reinigen. Die Zeitqualität des Herbstes initiiert auch in der Natur einen Zyklus der Reinigung als Vorbereitung auf die kältere Jahreszeit. So wie die Bäume beginnen ihre Blätter abzuwerfen, damit sie im winterlichen Schnee keine schwere Last tragen müssen, können auch wir Menschen uns selbst von Gedanken und und unsere Umgebung von Dingen befreien, die uns innerlich wie äußerlich beschweren. Unsere feinstofflichen Helfer grüßen uns, ehren uns für unser Wirken auf Erden und motivieren uns in den nächsten Wochen des Oktober, um uns und die Welt leichter zu machen, denn sobald viele, kleine persönliche Energiefelder gereinigt werden, wirken sich geläuterte Strukturen im gesamten Resonanzfeld der Erde aus. Gaia – das Lebewesen Erde – freut sich und dankt, wenn Menschen im Gleichklang mit in ihren regionalen und saisonalen Zyklen leben anstatt wider der Natur zu arbeiten.

Wie du dich körperlich reinigst …

… ist natürlich klar: Du wäschst dich jeden Tag, badest oder duschst. Du kannst allerdings auch jede Waschung zu einer heiligen wie heilsamen Reinigung und Ehrung deines Körpers machen. Während der täglichen Körperreinigung und -pflege denke bewusst daran, wie wertvoll und wie perfekt dein Körper für deine derzeitige irdische Inkarnation ist. Du hast diesen Körper gewählt und er ist deine, zu dir passende physische Hülle, gleich welches Schönheitsideal aktuell in Mode ist. Ehre deinen Körper und reinige ihn mit Wasser auch von energetischen Verstaubungen, die sich im Laufe eines jeden Tages genauso wie Umweltstaub und Schweiß im physischen System ansammeln. Spüre bei jeder Waschung die Heilkraft des des Elementes Wassers, das keiner Duftstoffe bedarf, weil es ein natürlich fließendes Element der Erde und ein Geschenk von Mutter Erde an dich ist.

Um dein Immunsystem zu stärken und die innere Abwehr gegen Erkältungsviren des Herbstes und des Winters gut aufzustellen, ist eine Ausleitungskur der angesammelten Stoffwechseltoxine sinnvoll. Die Schwingungen in den nächsten Wochen verstärken zusätzlich die Wirkung von pflanzlichen Tropfen. Ich empfehle die spagyrische Ausleitungskur der Firma Phönix (schreibe mir an hello@birgitfelizcarrasco.com, wenn du den genauen Kurablauf wissen möchtest). Ich praktiziere die Ausleitungskur dieser Tage selbst – wie jedes Jahr im beginnenden Herbst. Die Ausleitungskur reinigt angestaute Depots des Lymphsystems, der Leber und der Nieren sowie der Haut und stärkt deren Abwehrfunktionen, um dich für die kältere Jahreszeit gut zu wappnen.

Wie du dich mental reinigst …

… geht ebenso auf natürliche Weise vonstatten, wenn du mit ein wenig meditativer Disziplin deinen Geist täglich entlüftest. Jeden Tag denke die Begebenheiten des Tages in Ruhe, ohne Ablenkung von Musik, Handy oder TV zu Ende und lasse sie dann ziehen. Dies ist hilfreich, um sich von „Elementalen“ zu befreien, wie der angehäufte Gedankenabfall genannt wird. Angestauter Gedankenabfall macht profunde Meditation nahezu unmöglich, da nicht zu Ende gedachte und tief eingebrannte Gedanken (sogenannten Glaubenssätze) in ruhigeren Phasen aufpoppen (zum Beispiel vorm Einschlafen) und dein Gehirn weiterbeschäftigen. Der Verstand möchte dann Lösungen finden und beginnt sich sozusagen um sich selbst zu drehen. Wenn du regelmäßig dein Gedankenkarussell entlädst, wird dein Sein grundsätzlich leichter und du schwingst freudig durch das Leben wie in einem sanften Karussell. Die Schwingungen der Zeitqualität in den nächsten Wochen helfen – synchron mit Gaia – sich zu erleichtern und von alten Gedankenmustern und wiederkehrenden Gedanken zu befreien. Wer an unschönen Erinnerungen des Sommers hängen bleibt, erlebt keinen leichten Winter und wer mit der Vergangenheit über Groll verbunden ist, wird sich niemals frei und glücklich fühlen. Die Zeitqualität und die feinstofflichen Wesenheiten helfen dir in den nächsten Wochen nötige, bereinigende, klärende Gespräche zu führen, die du initiieren möchtest.

Meditation »Ich bin ein Baum«

  • Nimm dir Zeit für eine reinigende Meditation in Abgeschiedenheit und Stille – zuhause oder bei sonnigem Wetter draussen in der Natur.
  • Wähle deinen Platz bewusst, spüre das Schwingungsfeld des erwählten Ortes und verbinde dich mit deinen Gedanken und Gefühlen mit Gaia und den Pflanzen auf ihrer Oberfläche.
  • Spüre deinen Körper sorgsam und empfinde ihn bewusst als einen Teil der Natur der Erde.
  • Stell dir nun vor, du bist ein Baum.
  • Fühle wie deine Füße sich tief mit der Erde verwurzeln, nimm die tiefe Wärme und Geborgenheit wahr, die im Inneren des Planeten Erde zu finden sind.
  • Spüre deinen Körper als kräftigen Baumstamm, der mit Hilfe der reichen Nahrung aus der Erde gen Himmel wächst.
  • Breite deine Arme wie Äste aus, die weit in die Atmosphäre hinauswachsen und dabei atmen.
  • Atme die feinstoffliche Lebensenergie gleichzeitig von der Erde kommend und vom Himmel kommend tief ein.
  • Führe das göttliche Prana in deinen Körper hinein und sammele diese Lebenskraft im Herzraum deines imaginären Baumstamms.
  • Ausatmend leite alles, was nicht mehr zu dir gehört über dein Herzchakra nach außen in Natur.
  • Lasse Gegebenheiten, Menschen und Gedanken in Dank ziehen, damit du innerlich reiner und leichter wirst.
  • Stelle dir jede Begebenheit, jeden Mensch oder Gedanken als ein Blatt vor, das auf ganz natürliche Weise an deinen Ästen vertrocknet und von dir abfällt und mit einem sanften Windhauch von dannen getragen wird.
  • Jedes Baumblatt dient dem Wissensschatz der unendlichen Urquelle, sobald du es loslässt und dich in Liebe davon befreist.
  • Alles dient.
  • Deswegen lassen Bäume im Herbst ihre Blätter fallen.
  • Alles dient.

Wie du deine Räume reinigst …

… ist ebenso essentiell wie körperliche und mentale Reinigung und sollte über den wöchentlichen Hausputz zumindest ab und zu hinausgehen. Stell dir energetische Verschmutzungen visuell wie Staubknäuel vor, die sich in Wandecken und am Boden ansammeln, auch wenn sie nicht sichtbar wie physische Flusen sind. Wenn du deinen Körper energetisch reinigst und dich regelmäßig von alten Gedanken befreist, ziehst du umso mehr – wie ein Magnet – die in Räumen hängen gebliebene energetische Verschmutzungen wieder an dich. Es müssen also regelmäßig alle drei Ebenen deines Sein gereinigt werden und die Zeitqualität in den nächsten Wochen hilft dir dabei. Wenn du Hilfe zur energetischen Tiefenreinigung deines Wohnraum benötigst, melde dich bitte bei mir (hello@birgitfelizcarrasco.com). Ich wurde von der geistigen Welt ermächtigt mit Hilfe von hohen Wesenheiten Wohnplätze zu reinigen ohne vor Ort sein zu müssen.

  • Bitte deine persönlichen Engel oder generell feinstoffliche Wesenheiten um Hilfe bei einem Reinigungsritual deiner Wohn- und Arbeitsräume.
  • Gehe von der Eingangstür aus im Uhrzeigersinn von Raum zu Raum.
  • In jeder Ecke klatsche in die Hände oder singe ein OM oder schlage eine Klangschale sanft an.
  • Du kannst auch mit einer entzündeten Kerze durch die Räume gehen und auf diese Weise die energetischen Staubballen mit Licht statt durch Klang auflösen.
  • Tue alles in Dank und Ehrerbietung für deine Erdenerfahrungen.
  • Mache dir bewusst: Alles dient, sobald du es aus deinem System aus Körper, Geist und Raum ziehen lässt.

Affirmation

»Ich löse mich in Liebe von Vergangenem um Neues in Liebe zu empfangen.«

BLOG GRATIS ABONNIEREN   WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

 

Wer braucht wen? 9/2018

BLOG GRATIS ABONNIEREN   WERTSCHÄTZUNG-SPENDE

Zeitqualität September 2018

Viel war los diesen Sommer trotz Hitze und allgemeiner Verlangsamung aller Funktionen des Körpers, der in unseren Breitengraden solche Hitzeperioden bisher nicht gewohnt war. Das mystische Schwellenfest des Mabon (die Tag-und-Nacht-Gleiche des Herbst) steht bevor und unsere feinstofflichen Helfer aus höheren Dimensionen senden uns mit der Zeitqualität in den nächsten Wochen nahrhafte, feinstoffliche Energien des goldenen Lichts, das uns wieder kräftiger und vor allem empathischer werden lässt. Die geistige Welt möchte uns daran erinnern, dass Empathie ein essentieller Wesenszug des Menschen ist, der in unserer heutigen Lebenskultur verlorenzugehen scheint, jedoch unerlässlich für unsere Bewusstheitsentwicklung und für die Verfeinerung unserer Sinneswahrnehmung ist.

Empathie ist ur-menschlich

Empathie ist als die Fähigkeit plus die Bereitschaft definiert, sich in die Einstellungen, Motive und Emotionen anderer Menschen einzufühlen. Wenn man derzeit politischen Wegweisern und Testimonials folgt oder sich von medialen Bildern oder seltsamen Menschen in Chemnitz beeinflussen lässt, scheint es als wäre die urmenschliche Fähigkeit der Empathie eliminiert. Empfinden wir noch etwas, wenn wir hilflose Flüchtlinge auf Booten oder aggressive Menschen im TV sehen? Können wir ihre Motive nachvollziehen? Empfinden wir Empathie für die Erde, deren Polkappen schmelzen, deren Meere in Plastikmüll ersticken, deren Wälder brennen? Und die Herzen der Menschen verbrennen auch, weil sie minimiert bewusst und minimiert empathisch und stattdessen egozentrisch sind. Die Schwingungen der Zeitqualität in den Septemberwochen wird uns helfen, nach der Hitze im Äußeren wieder Wärme im Herzen zu empfinden und das menschliche Gefühl der Empathie wiederzubeleben.

Das kosmische Prinzip der Empathie

Man sagt hin und wieder leichtfertig zu anderen »Das braucht kein Mensch« und will damit ausdrücken, dass man auf spezifische, durchlebte Erfahrung verzichten könnte. Ist das wirklich so? Ist das emphatisch anderen gegenüber? Nein, allenfalls oberflächlich, denn alle Erfahrungen der Kategorie »Das braucht kein Mensch« sind stets im dualistischen Wertesystem negativ besetzt und werden als unnütz, zeitfressend, energieraubend oder leidvoll verurteilt – im Gegensatz zu einem erholsamen Tag am See, einem schönem Abendessen oder einem genussreichen Urlaub in fernen Ländern. Bewusstheit und Empathie erwachsen aus der Summe aller Erfahrungen, denn sie werden zur Weiterentwicklung benötigt und das ist das schöpferische Ur-Prinzip. Wärst du ohne die Summe deiner Erfahrungen die Persönlichkeit, die du heute bist? Die Zeitqualität des goldenes Lichts im Spätsommer hilft dich zu erinnern, wer du bist und welche unermesslich reiche Summe aus Erfahrungen du in dir trägst. Hinzu kommen alle Erfahrungen, die du in vorangegangenen Inkarnationen gesammelt hast, auch wenn dir diese derzeit unbewusst sind. Die Fähigkeit zur Empathie wiederum basiert auf allen Erfahrungen aller Wesen, die so zahlreich, vielseitig und multidimensional sind und deswegen nur neutral betrachtet werden können. Die feinstofflichen Helfer möchten dich darin unterstützen, deine eigenen Erfahrungen und die Erlebnisse anderer neutraler zu bewerten und nicht mehr in Kategorien einzuteilen. Alles dient. Aus anhaltenden Bewertungen entstehen Frustration. Frustration führt zu Angst, Angst führt zu Neid, Neid führt zu Hass, Hass drückt sich in Aggression aus, der soziales Zusammenleben und demokratische Fundamente aushöhlt. Deine reflektive Bewusstheitsentwicklung dagegen stärkt deine Weisheit, stärkt deine Fähigkeit zur Empathie, deine Achtsamkeit, deine Lebenskraft und deine Liebe.

Stell dir vor, du wärst die einzige Mirabelle
in einer Obstschale auf dem Tisch.

Wie würdest du dich fühlen?
Stell dir vor, du wärst eine von vielen,
schönen, reifen Mirabelle in einer Obstschale.

Wie würdest du dich fühlen?

Die Schöpfung kennt kein Gut oder Schlecht

Das Verstandesbetonte, dualistische Wertesystem sollte längst als überholt gelten, denn es behindert die Bewusstheitsentwicklung der gesamten Menschheit und ihr Zusammengehörigkeitsgefühl. Beispielsweise können wir Flüchtlinge auf dem Mittelmeer und Migration aus armen oder von Kriegen zerstörten Ländern nicht einfach mehr mit gut oder schlecht bewerten, weil es ja einerseits schlecht ist, wenn Menschen ihre Heimat und Familie verlassen müssen, aber natürlich auch gut, wenn sie so Chancen auf physisches wie wirtschaftlichen Überleben haben. All die derzeitigen Veränderungen sind Zeichen sowie Aufforderungen, genauer die Hintergründe zu betrachten sowie Ausdruck- und Handlungsweisen bewusster zu gestalten. Dazu zählt auch bewusster mit all unseren Erfahrungen umzugehen und diese Erfahrungswerte – nach einer Art Neutralitätswäsche – dafür einzusetzen, empathischer zu handeln statt dualistisch zu bewerten oder zu verurteilen, denn es gibt im Sinne der Schöpfung kein Gut oder Schlecht. Eckhart Toll beschreibt in seinen Büchern und Vorträgen, wie unser emotionaler, feinstofflicher Schmerzkörper im Zustand des Unbewussten immer wieder nach seiner Hauptnahrung Schmerz und Leid lechzt, weil Empathie und Liebe Gift für ihn ist. So kommt es, dass man in der Kaffeeküche des Büros der Kollegin leichtfertig zustimmt und sich sagen hört »Das braucht kein Mensch«, ohne zu merken, dass man damit den Schmerzkörper der Kollegin Futter gibt und dabei selbst in das eigene Schmerz-Suchtprogramm zurückfällt. Bewertungen abzugeben ohne Einblick in die großen Zusammenhänge der Lebensaufgaben zu haben, lassen niemanden wachsen. Vielleicht führt die derzeitige Erfahrung der Kollegin nach einiger Zeit zu einem Bewusstseinssprung? Erinnere dich an deine vergangene, vielleicht damals leidvollen Erfahrungen, die dich heute wissender sowie weiser und bewusster machen.

Was du tun kannst

Entwickele eine wachsame, achtsame Bewusstheit in allen Lebenslagen. Die Zeitqualität der kommenden Wochen mit ihren Trägerfrequenzen aus goldenem Licht hilft dir, wieder menschlicher, empathischer und auch sensibler dir selbst gegenüber zu werden. Selbstbeobachtung und Selbstreflektion helfen dir, deine Gedanken zu verlichten und deine Gefühle gegenüber deiner Mitwelt zu veredeln. Es ist mit ein wenig Training relativ leicht, unbewusste, autonome Gedanken zu enttarnen. Wer denkt in dir? Wer ist die kategorisierende, verurteilende Stimme in dir? Ist es wirklich dein Seelenherz, das spricht?

Die Tag-und-Nacht-Gleiche

Im Herbst zur Tag-und-Nacht-Gleiche wurde früher das »Fest des Mabon« gefeiert, das zu den vier Sonnenfesten des Jahreskreises zählt. Es wurde als Schwellenfest bezeichnet, weil zu diesem Zeitpunkt (2018 am 23. September um 03:54 Uhr) der bewusste, offene Mensch zeitweilig eine Schwelle zu übertreten vermag, die in die Anderswelt führt. Die Anderswelt existiert in einer feinstofflicheren, hochfrequenteren Dimension, die für uns ohne Sinneserweiterung und ohne Empathie nicht sichtbar ist, weil wir in einer niedrig schwingender Dimension der Feststofflichkeit leben. In der Anderswelt existieren Lichtwesen und allerlei geistige Freunde, die uns liebevoll empfangen und uns gerne helfen, die Welt in einem größeren Rahmen zu betrachten und Zusammenhänge zu erkennen, die der Verstand in der irdischen Dimension nicht erfassen kann und somit verleugnet. Mabon ist der Sohn der keltischen Göttin Modron, die auch als Erdmutter unter weiteren Namen wie Gaia bekannt ist und zudem als Schutzherrin der Anderswelt gilt. Wie du Zugang in die Anderswelt erhälst? Gehe am 22. oder 23. September in die Natur und bringe den Pflanzen, Bäumen, Feen, Elfen, Kobolden und Zwergen kleine Geschenke (Blüten, Süßigkeiten, Tee oder einen Dankesbrief), die du am Fuße eines Baumes oder Felsen ablegst. Danke für das bisherige Jahr und danke dafür, dass Muttererde dich nährt und das Licht der Sonne dich verlichtet. Verweile, meditiere und fühle statt zu denken … mache dir bewusst, wen oder was du brauchst, für die Gesundheit deines Körpers, für die Weisheit deines Geistes und für die Liebe deines Seelenherzens.

Wen brauchst du?

Als Bewusstseinsfördernde Übung empfehle ich nachstehende Saatgedanken immer mal wieder tagsüber durch dein System aus Körper und Geist mit Hilfe deiner allwissenden Seele fließen zu lassen. Es sind Samen, die in dir aufgehen, Wurzeln schlagen, wachsen, dich zu höherer Bewusstheit geleiten und dich ins Erwachen führen. Lege eine Hand auf dein Herz und fühle statt zu denken.

  • Die Blume am Wegesrand braucht dich nicht – du jedoch brauchst die Blume, um dich an ihr zu erfreuen.
  • Der Wald braucht dich nicht – jedoch brauchst du den Wald und seine Bäume, um auf diesem Planeten Lebensenergie atmen zu können.
  • Die Mirabellen am Obstbaum im Garten brauchen dich nicht – du jedoch brauchst die Früchte, um dich zu ernähren.
  • Die Berge brauchen dich nicht – jedoch brauchst du die Berge, um dich zu erinnern, das es Höheres im Leben als deinen Alltag gibt.
  • Das Meer braucht dich nicht – du jedoch brauchst das Meer, um die Weite des Lebens zu begreifen.
  • Die Bienen brauchen dich nicht – jedoch brauchst du die Bienen, um Süsse für dein Leben zu ernten.
  • Die Erde braucht dich nicht – du jedoch brauchst du Erde als deine Heimat.
  • Der Mitmensch dir gegenüber braucht dich vielleicht nicht – aber vielleicht brauchst du ihn?

Affirmation mit der Hand auf dem Herzen

»Ich danke dem Licht der Sonne und der Mutter Erde, die mich wärmen und nähren.«

 

AKTUELLE EVENTS

 

© Foto Mirabellen: Carmen Holzapfel

Mondfinsternis und dein inneres Licht 8/2018

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE   BLOG GRATIS ABONNIEREN

Zeitqualität August 2018

Die Zeitqualität in den nächsten Sommerwochen ist verbunden mit viel Licht in verschiedenen Ausdrucksformen. Das Licht der Sonne bringt viel Wärme, ungewöhnliche Hitze und Dürre und macht bewusst, dass das Wetter durch den, hauptsächlich von Menschen verursachten Klimawandel, stetig extremer wird. Das Licht der Sonne und die planetaren Elemente unseren Sonnensystems bieten zudem dem staunenden Menschen am 27.7.18 das sehr seltene Schauspiel einer kompletten, langanhaltenden Jahrhundert-Mondfinsternis, weil Sonne, Erde und Mond wie eine Perlenkette im Kosmos hintereinander aufgereiht sind. Der Kernschatten der blockiert das Licht der Sonne, das den nächtlichen Mond eigentlich bei Vollmond erleuchtet. Zusätzlich wird das Licht durch atmosphärische Prozesse gefiltert, sodass nur noch die Rotanteile des Lichtspektrums den Mond erreichen und ihn für unsere beobachtenden Augen kupferrot färben, was landläufig als Blutmond bezeichnet wird. Solche lichtvollen Ereignisse können und sollten dafür genutzt werden, über das eigene Licht, das innere Licht der Lebendigkeit zu sinnieren und sich mit Hilfe der derzeitigen feinstofflichen Schwingungen als Mensch im Kontext der gesamten Schöpfung und im Angesicht des immensen Universums zu betrachten.

Was assoziieren wir mit Kupfer?

Kupfer gehört zu den wichtigsten Heilelemente überhaupt – ihm wurde in den alchemistischen Lehren des Mittelalters, jedoch auch bereits in Jahrhunderten und anderen Kulturen zuvor, große Bedeutung beigemessen. Kupfer ist ein ausgleichendes Element. Es ist stabil, aber auch weich, also flexibel in allen „Lebenslagen“. Kupfer spendet Mut, stärkt das Selbstbewusstsein und fördert Bewusstheitsentwicklungen. Wer nach Entscheidungen sucht, kann hilfreiche Unterstützungen durch Kupfer auf der Haut getragen erfahren oder Wasser aus einem Kupferbecher trinken, was beispielsweise in der Jahrtausenden alten Ayurvedischen Heillehre empfohlen wird. Kupfer ist ein essentielles Spurenelement im Körper, d.h. es ist lediglich mit rund 100 Milligramm im gesamten Körper vertreten, steuert jedoch lebenswichtige Funktionen des Stoffwechsel als Bestandteil von Enzyme, Muskeln und Geweben sowie in den Blutzellen. Kupfer ist ein wohliges, wärmendes und schöpferisch-lichtvolles Element, das den Gemeinschaftsinn fördert und den Mensch mit anderen Planeten der Schöpfung im weiten Universum verbindet.

Das Licht und dein Blut

Anlässlich des Blutmondes empfehlen uns unsere feinstofflichen Helfer in den nächsten Tage über die Relation zwischen dem lebensspendenden Licht der Sonne, dem lebenserhaltenden Blut im Körper und dem Licht der Urquelle zu meditieren (wer reines Kupfer zu Hause hat, lege dieses bei der Meditation in den Schoß). Licht bedeutet Leben. Hier auf Erden und im gesamten Kosmos. In Dunkelheit und ohne Licht, welches in Zyklen kommt und geht, ist kein Wachstum, keine Entwicklung und keine Lebendigkeit möglich. Deswegen genießen Pflanzen, Tiere und Menschen das Licht der Sonne. Menschen am Strand, Tiere auf der Wiese und sogar Bäume und Pflanzen im Wald. Wie also wird Licht körperlich? Wie kommt etwas, was unsere menschlichen Augen lediglich als Helligkeit wahrnehmen in den Körper hinein und tut dem Organismus gut? Würde der Körper nicht vom Licht profitieren, würden sich Tiere nicht instinktiv ab und zu in Sonne zum Licht auftanken räkeln und ein Sonnenbad nehmen. Tatsächlich sind das Blut und alle Zellen des Körpers die physischen Partner des kosmischen Lichts. Jede Zelle vermag über biochemische Vorgänge aus Licht, Sauerstoff und Nahrung mit Hilfe von Zellorganellen namens Mitochondrien Energie zu produzieren, die dem Körper Kraft und Lebendigkeit schenken. Der Beginn dieses Prozesses – dieser ewigen, alles überdauernden Partnerschaft zwischen Feinstofflichkeit und Feststofflichkeit – ist das Licht. Das Licht, das die Urquelle allen Lebens in den Kosmos strahlt und in Galaxien und Sternensystemen streut, macht die zahllosen Varianten des Lebens im unendlichen, formlosen Gebilde des Universums erst möglich.

Du und das Licht

Nutze die Zeitqualität und die für dich ruhigeren Sommerwochen dazu, dir bewusst zu machen, dass du, wie alle anderen Wesen auf Erden, ein Lichtwesen bist. Denn das ist der gemeinsame und meist vergessene Nenner von Allen und Allem hier auf diesen Planeten: Jeder Mensch ist ein Lichtwesen, auch wenn du diese Person aus spezifischen Gründen nicht leiden magst. Jedes Tier, jeder Baum, jedes Sandkorn und jeder Tropfen des Sees oder des Meeres, an dem du vielleicht gerade Urlaub machst, existiert nicht ohne das Licht der Urquelle der göttlichen Schöpfung. Um diese Wahrhaftigkeit in deinem Herzen zu fühlen, benötigst du kein religiösen Konzept oder komplexe naturwissenschaftliche Erkenntnisse. Ein einfacher Handgriff und etwas Zeit genügen.

Erkunde dein eigenes Licht
Wenn du deine Hand jetzt auf dein Herz legst
und Licht denkst, wenn du das Licht der Sonne
und des Mondes spürst und dabei an das Weltall denkst,
fühlst und weißt du: Ich bin ein Lichtwesen.

Die Lichtwesen um dich

Sobald du dich selbst als Lichtwesen spürst, kannst du mit den unterstützenden Schwingungen der Zeitqualität deine Wahrnehmung des Lichts noch erweitern.

Erkunde das Licht deiner Mitwelt
Egal wo du gerade bist, nimm dir einen Moment Zeit
und lege eine Hand auf dein Herz. Spüre dein zirkulierendes
Blut und das Licht in dir. Fühle die Verbindung zwischen
deinem Blut und dem Licht des Lebens.
Dann schau dich um und erspüre das Licht der Menschen
in deiner Umgebung. Verfeinere deine Wahrnehmung
und fühle, dass auch deine Mitmenschen Lichtwesen sind.
Blicke durch die feststofflichen Körper hindurch und in deren
wahres Innere. Du wirst spüren und sogar sehen,
dass auch jeder Mensch voll glänzendem Licht ist.

Das Licht der Natur

Eine tiefe Meditationserfahrung kannst du machen, wenn du dich bei einem Ausflug oder im Urlaub ganz und gar auf die Natur einlässt und diese nicht mehr nur mit deinen Augen und normalen Sinnen wahrnimmst, sondern über deine Hellfühligkeit.

Erkunde das Licht Lebens
Lege deine Hand auf dein Herz legst.
Fühle dein Licht im Inneren mit geschlossenen Augen.
Löse deinen Körper auf und spüre dich als Lichtwesen
ohne Form und ohne Begrenzung. Dann öffne deine inneren wie
deine physischen Augen und blicke auf die Wiese, die Bäume,
die Berge oder das Meer. Verbinde dich mit diesen
natürlichen Erscheinungen und löse auch deren feststoffliche
Formen auf. Du wirst in allem göttliches, von der Schöpfung
erschaffenes Licht entdecken.

Du meinst, du kannst nicht meditieren?

Doch, kannst du! Nutze den Sommer des Lichts, um dich für einige Tage oder Wochen von alle elektronischen Einflüsse frei zu machen. Die Nutzung von Computer, Handy, Fernseh- und Medienkonsum (auch von Zeitungen und Zeitschriften) verbrauchen Unmengen von Gehirnkapazität, die deine Antennen der Hellfühligkeit blockieren und abschalten. Die Sommer-Urlaubszeit ist in Kombination mit der derzeit herrschenden Zeitqualität eine wundervolle Chance, deine sensiblen Antennen zu schulen, um durch Meditation, durch bewusste Wahrnehmung deiner Selbst und deiner Mitwelt, dein Gespür zu verfeinern. Aus Erfahrung weiß ich, dass dies schnell und gut gelingt, wenn Gehirnkapazitäten in wiederkehrenden Zyklen frei von elektronischen Beeinflussungen gehalten werden. Ist es nicht ohnehin beglückender, die Welt und das Leben auf direkte Gefühlsweise zu entdecken als mit Hilfe von Medien, die uns über alles informieren? Was ist echt? Das was du selbst fühlst oder das was andere dir sagen? Erkunde das Licht der Wahrhaftigkeit in diesem Sommer des Lichts.

Affirmation für deinen Sommer des Lichts

»Ich schenke mir Zeit und Raum für mein Erwachen.«

KRAFT- UND LICHTSEMINARE ab September 2018

Die Welt von oben betrachten 7/2018

WERTSCHÄTZUNG-SPENDE   BLOG GRATIS ABONNIEREN

Zeitqualität Juli 2018

Unsere feinstoffliche Freunde empfehlen uns, mit Hilfe der Zeitqualität in den kommenden Juli-Wochen, die Welt von oben zu betrachten, um mentale wie emotionale Distanz zu unserem Tun auf Erden zu erlangen. Die nächsten Wochen können wir uns mit den Schwingungen der Zeitqualität Flügel wachsen lassen, um uns aus dem Klein-Klein des Alltags zu erheben und einen großen Rundumblick aus höherer Perspektive auf unser Leben zu werfen. Was sehen wir, wenn wir die Erde von oben betrachten? In den Städten gibt es viele und auf dem Land etwas weniger Einwohner namens »Auto«, die wiederum kleinere, wuselige Lebewesen in sich tragen, die nach unsichtbaren Rhythmen und Absprachen ein- und aussteigen. Die Autos bringen sie von hier nach da, auch nach dort und wieder zurück. Zwischenzeitlich stehen die Autos still, sie entspannen und warten auf die kleinen Lebewesen, die in Gebäuden verschwinden und erst nach vielen Stunden wieder herauskommen. Und es gibt größere und kleinere Grünflächen, auf denen die eine Anzahl von Lebewesen hinter einen einzigen Ball herlaufen, um diesen von der einen Seiten zur anderen Seiten zu rollen 😀. Einige schwimmen 🏊🏻‍♀️, während die Autos auf sie warten. Andere sitzen in großen Räumen zusammen und streiten sich, um die Zukunft eines Landes. Manche Wesen sitzen auch ganz allein zu Hause und schauen in flimmernde Kästen. Ein lustige Bild ist das. Der Blick auf die Welt von oben, macht bewusst, dass eine Menge kostbare Lebenszeit für ein wuseliges Hin und Her und Auf und Ab aufgewendet wird. Ist das der Sinn des Lebens auf Erden?

Lasse dir Flügel wachsen

Wenn du in den nächsten Sommerwochen mal wieder vor Zeitmangel und Alltagsproblemen stehst, wenn wie aus dem Nichts alt-bekannte Sorgen und Ängste aufploppen, wenn sich plötzlich Lebensumstände einstellen, mit denen du nicht gerechnet hast, dann nutze die aktuelle Energie der Zeitqualität, um erstens bei dir bleiben und dich zweitens weder ins Drama noch drittens in einen inneren Widerstand hineinziehen zu lassen. Das bekommst du leicht hin, wenn du eine oder beide Hände auf deinen Herzraum legst, tief atmest und einige Momente still abwartest.

Mein Rat bei Aufregung oder Angst:
Hand aufs Herz legen.

Dann spürst du so etwas wie ein energetische Zischen, hörst vielleicht ein Geräusch als ob eine Luftschleuse geöffnet wird oder du spürst ein Gefühl als ob zwei Magnete zueinander finden oder du empfindest eine warme Strömung, die deinen Körper durchfließt. Auf diese Weise hast du Kontakt zu deinem höheren Selbst, deiner Seele, aufgenommen und dich mir ihr zur Kommunikation verbunden. Meist stellt sich so bereits ein Gefühl der Erleichterung ein, denn dein höheres Selbst hat immer den Weitblick und ein weise Distanz zu allen Ereignissen. Du bleibst so bei dir selbst und kommst von der äußeren Welt zu deinem wahren Sein, in der die wuseligen Geschehnisse kaum eine Bedeutung haben und schon gar nicht dramatisch sind. Wenn du magst, dann bitte dein höheres Selbst dich mit Flügeln auszustatten, dich an die Hand zu nehmen und dich mit dir nach oben in luftige Element zu erheben. Vertraue ohne Zweifel und lasse dich führen. Hand in Hand werdet ihr deinen Wohnort, deine Region, dein Land und schließlich den Globus Erde aus hoher Perspektive betrachten … und alle Sorgen und Ängsten werden sich relativeren, minimieren und schließlich auflösen. Dort oben zu sein ist auch ein schöner Lebensort, weil alles leichter, verständlicher, schwebender und somit wandelbar ist. Eben ist es so, im nächsten Moment ist es anders. Spüre das intensiv, fühle diese Erkenntnis und Leichtigkeit tief in dir und memoriere sie für deine Zeit, wenn du wieder auf der Erde bist.

Lebe in mehreren Dimensionen

Du musst nicht sterben, um die Erde zu verlassen und die Welt aus hoher Perspektive zu betrachten. Unsere feinstofflichen Freunde 😇 senden uns mit der Zeitqualität des Monats Juli die Erkenntnis, dass wir gleichzeitig hier und auch anderenorts sein können. Du kannst jederzeit von hier nach dort wechseln und tust es auch oft, zum Beispiel im Schlaf. Diese Dimensionswechsel deiner Existenz sind dir nicht bewusst, aber wenn du immer mal wieder hinein spürst, mit der Hand auf deinem Herzen, wird dein Bewusstsein zur der Erkenntnis und Gewissheit gelangen, dass alles möglich ist, dass alles gleichzeitig von statten geht und dass du multidimensionales Wesen bist, das alles erschaffen und lösen kann. Eine höhere Perspektive lässt dich gemeinsam mit deinem höheren Selbst erkennen, was du zum leben, zum lieben und zum inneren Wachstum brauchst. Hole dir aus dem Universum die heilende Energie, die du brauchst, um dein Leben auf Erden gesund und erfüllt und voller Glück zu gestalten.

Erfülle dein Sein mit goldenem Licht

Soeben hat die Erde in unseren Breitengraden die Sommersonnenwende vollzogen, was das Licht des Sommers goldiger, wärmer und nährender werden lässt. Gold und auch goldenes Licht ist von jeher als eine lebensbejahende Energieform und deswegen als Schatz angesehen worden. Du kannst das goldene Licht mit folgender Visualisation in deinen Körper als heilende und anreichernde Energie holen:

  • Setze oder lege dich zur Meditation an einen warmen, wohligen und ruhigen Ort.
  • Spüre deinen atmenden Körper.
  • Lege eine oder beide Hände auf deinen Herzraum.
  • Bitte um Verbindung zu deinem höheren Selbst und erfühle, wenn die Verbindung nach einigen Momenten hergestellt ist.
  • Gemeinsam stellt euch nun das goldene Licht eines Sonnenaufgangs oder das goldene Licht über einem Ozean, kurz bevor die Sonne untergeht, vor.
  • Du kannst auch einen Lichtstrahl aus Gold, der aus dem Universum zu dir fließt, visualisieren oder einen goldenen Wasserfall.
  • Wo und wie auch immer, springe in dieses Licht hinein, tauche hinein, dusche mit dem Licht bis dein Körper von außen goldig glänzt.
  • Dann nimm die Hände vom Herzen und lass die goldene Wärme und goldene Heilenergie in dein Inneres strömen.
  • Verweile in der goldene Welle des Lichts so lange, bis du erfüllt, satt, gold und glänzend und neu bist.
  • Danke und spüre, dass keine Sorgen mehr existieren.

Affirmation und tägliche Erinnerung

»Ich bin ein goldenes Wesen mit Flügeln.« 


 

Weitere interessante Artikel und Interviews findest du hier

AKTUELLE EVENTS